19.02.2020 | 05:15 Uhr | Update Deutsche Bahn: Bahnübergang in Dresden wird rund um die Uhr von Posten gesichert

Ein Bahnübergang ist mit Ketten gesichert.
Verschiebungen bei den Abfahrtszeiten gibt es auch auf den MRB-Linien zwischen Dresden und Zwickau sowie Hof. Bildrechte: Tino Plunert

Der Bahnübergang mit Halbschranke an der Strecke Dresden-Werdau ist technisch in Ordnung. Das teilte die Deutsche Bahn auf Anfrage mit. Anfang der Woche war bekannt geworden, dass ab kommenden Sonntag die Fahrpläne der Züge zwischen Dresden und Tharandt, Zwickau sowie Hof verändert werden, damit die Schranke dort nicht mehr solange geschlossen bleibt.

Gegenwärtig prüften Fachleute der Deutschen Bahn verschiedene Möglichkeiten, inwiefern sich die Dauer der geschlossenen Schranken im Bereich Eiswurmlager/Felsenkeller verkürzen lässt.

Posten sichern derzeit zusätzlich zu den Halbschranken über die gesamte Straßenbreite den Bahnübergang, so dass das unzulässige Queren der Schienen verhindert wird. Sie spannen dazu eine Kette über die Straße, wenn ein Zug kommt. "Die Postensicherung erfolgt bei allen Zugfahrten rund um die Uhr und bis auf Weiteres." Nach Informationen der "Morgenpost" hat das Eisenbahn-Bundesamt als Aufsichtsbehörde die zusätzliche Sicherung des Bahnübergangs angeordnet.

Hinweis von Anwohnern

Eine Bahnsprecherin erklärte: "Anwohner haben beobachtet, dass Straßenverkehrsteilnehmer wiederholt bei eingeschaltetem roten Lichtzeichen die geschlossenen Schranken umfahren und damit nicht nur die Straßenverkehrsordnung missachten und den Eisenbahnverkehr gefährden – sie bringen sich durch ihr widerrechtliches Handeln auch in Lebensgefahr."

Die Halbschranken werden nach Auskunft einer Bahnsprecherin automatisch von den Zügen ausgelöst. Wo die Kontakte liegen, über die der Bahnübergang aktiviert wird, wollte die Sprecherin mit Verweis auf "Sicherheitsgründe" nicht sagen.

Strafe für Missachtung der Schranken Fahrzeugführer, die Halbschranken umfahren, müssen mit bis zu 700 Euro Bußgeld, zwei Punkten und drei Monaten Fahrverbot rechnen. Fußgänger zahlen bis zu 350 Euro, wenn sie erwischt werden
(Straßenverkehrsordnung/Bußgeldkatalog)

Wartezeiten bis zu 20 Minuten

Ein Bahnübergang ist mit Ketten gesichert.
Auch die Züge der S3 nach Tharandt sind von Änderungen betroffen. Bildrechte: Tino Plunert

Autofahrer hatten berichtet, dass die Wartezeit an der Schranke im Plauenschen Grund bis zu 20 Minuten dauere. Der Verkehrsverbund Oberelbe bestätigte lange Wartezeiten für Autofahrer und Fußgänger. Zugleich zeigten sich Fachleute für den Öffentlichen Personenahverkehr irritiert darüber, dass die Fahrpläne für ungeduldige Autofahrer verändert werden. Pendlern und Reisenden im Zug drohen dadurch längere Wartezeiten in Dresden, weil Anschlüsse nicht erreicht werden.

Quelle: MDR/lam

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 19.02.2020 | 07:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Dresden

Zuletzt aktualisiert: 19. Februar 2020, 05:22 Uhr

4 Kommentare

maheba vor 6 Wochen

Es geht einzig um die Einhaltung von Bahnvorschriften. Halbschranken dürfen nur dort verwendet werden, wo innerhalb von 240 Sekunden die Zugfahrt stattfindet und sich diese dann wieder öffnen. Sollte dies üblicherweise länger dauern, sind Vollschranken zu verwenden. Diese können nicht einfach dort angebaut werden. Also muss die Bahn diese 240 Sekunden irgendwie einhalten oder eben mit Vollschranken den Bahnübergang absichern. Geht nicht so schnell - aber durch eine "menschliche Vollschranke" eben doch. So wird das Umfahren verhindert.

Wernet vor 6 Wochen

Zum Thema Bahnübergänge. Sicherheit geht vor, aber meiner Meinung nach wird es übertrieben, und auch unterschiedlich geregelt. Die Wartezeiten sind vielerorts einfach zu lang. Da geht die Bahn mit der Zeit anderer sehr großzügig um. Leider

Alex780225 vor 6 Wochen

Ganz simple Lösung, neue Schrankenanlage bauen, Kontaktschleifen in ausreichenden Abständen auf beiden Gleisen installieren, sobald Kontaktschleife befahren wird, Senkung der Schrankenanlage, näheres befahren des Schwerpunktes Zugseitens her mit verminderter Geschwindigkeit. Verkürzte Zeiten für beide Seiten.

Mehr aus Dresden und Radebeul

Mehr aus Sachsen