Bunte Republik Neustadt in Dresden
Bildrechte: MDR/Christoph Stelzner

14.06.2019 | 12:57 Uhr Bunte Republik Neustadt in Dresden feiert autofrei

Bunte Republik Neustadt in Dresden
Bildrechte: MDR/Christoph Stelzner

Am Freitagabend beginnt in der Dresdner Neustadt die Bunte Republik Neustadt, kurz BRN. Im Herzen des Gründerzeitviertels zwischen Alaunpark, Königsbrücker und Bautzener Straße werden rund 10.000 Gäste das ganzen Wochenende tanzen, essen und trinken. Um Platz für Bühnen, Stände und Publikum zu schaffen, gilt seit Freitagmorgen für alle motorisierten Fahrzeuge Parkverbot. Bis 16 Uhr dürfen sie noch durch das Szeneviertel hfahren, wie Nora Weinhold vom Ordnungsamt sagte. Danach wird die Neustadt zur autofreien Zone. An den Hauptzufahrten werden Barrieren aufgebaut. Anwohner müssen also rechtzeitig entscheiden, ob sie ihr Auto am Wochenende brauchen oder nicht.

Keine Glasflaschen, kein Feuerwerk

Und es gibt noch weitere Auflagen des Ordnungsamtes für die Gäste des Stadtfestes. So ist das Mitbringen und der Verkauf von Glasflaschen während der BRN verboten. An den Hauptzugängen werden diesbezüglich Kontrollen durchgeführt. Flaschen können in extra aufgestellte Container geworfen werden. Zudem gilt ein Feuerwerks- und Waffenverbot. Auch dürfen auf dem Festgelände keine offenen Feuer brennen. Um die Nachtruhe der Anwohner zu gewährleisten, wird die Musik ab 1 Uhr nachts runtergedreht.

Wie das Ordnungsamt mitteilte, werden am Abend Drohnen über die Neustadt fliegen. Mit deren Fotoaufnahmen sollen später die Besucherströme ausgewertet werden. Laut Behörde werden keine Einzelaufnahmen von Personen gemacht.

Seit 1990 findet die BRN traditionell am dritten Juni-Wochenende statt. In diesem Jahr wird von Freitag 17 Uhr bis Sonntag 21 Uhr in der Dresdner Neustadt gefeiert. Es gibt viele kleine Bühnen, auf denen die unterschiedlichsten Musikstile gespielt werden, Aktionen für Kinder und Partys bis weit in die Nacht.

Das Festgebiet der Bunten Republik Neustadt

Quelle: MDR/ma

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 14.06.2019 | 14:30 Uhr im Regionalreport aus dem Studio Dresden

AKTUELLES AUS SACHSEN

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

2 Kommentare

16.06.2019 13:52 Horst Sebastian 2

Ruhig Jenny.
Ist doch nur einmal im Jahr.

15.06.2019 16:59 Horst Lutz 1

Wie (gefühlt) bislang alle Jahre schert sich der Veranstalter der Bühne "Nordseite Martin-Luther-Platz" nicht im Geringsten um die polizeilich verordneten Ruhezeiten. Klar, 's geht doch nur um den Umsatz und der ist bekanntermaßen am größten, wenn die Kundschaft bereits angeheizt und vom dröhnenden Schlagzeug angelockt zum letzten nächtlichen Event pilgert.
Die Anwohner sollen doch die Tage sonstwohin fliehen, wenn sie so dumm sind und morgens zur Arbeit müssen...

Einfach asozial!

Mehr aus Dresden und Radebeul

Mehr aus Sachsen

Justizia arbeitet immer langsamer. Zu wenig Richter. Zu wenig Staatsanwälte. Wegen Personalmangels steigt die Verfahrensdauer seit Jahren an. In Ostdeutschland ist sie besonders hoch.
Justizia arbeitet immer langsamer. Zu wenig Richter. Zu wenig Staatsanwälte. Wegen Personalmangels steigt die Verfahrensdauer seit Jahren an. In Ostdeutschland ist sie besonders hoch. Bildrechte: MDR/Enrico Chodor, honorarfrei