14.04.2020 | 12:20 Uhr Blasmusik gegen die Corona-Einsamkeit

Vom Gottesdienst bis zum Konzert: Gefühlt findet alles nur noch im Internet via Livestream statt. Das gilt nicht für das Bläserquartett der Staatsoperette Dresden. Die Musiker sind auch in Corona-Zeiten täglich unterwegs - und spielen gegen die Einsamkeit.

Bläserquartett
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Sieben Grad Außentemperatur und leichter Regen stört die Bläser der Staatsoperette nicht. Sie spielen an diesem verregneten Sonntagvormittag im Hof der K&S-Seniorenresidenz in Radebeul. Seit es vor zwei Wochen die erste Anfrage zu einem Hofkonzert gab, ist ihre Spielpause vorbei, sagt Posaunist Kristof Lehmgrübner. Schnell war man sich einig, die Zeit dazu zu nutzen, sich fit zu halten - und zwar nicht nur in den Übungsräumen. "Das könnten wir auch in ganz Dresden noch woanders probieren."

Und seitdem spielt das Bläserquartett auch gegen die Corona-Einsamkeit an - vor Senioreneinrichtungen und Pflegeheimen. Für die Bewohner und das Personal ist das eine willkommene Abwechslung. Den Musikern helfen die kleinen Auftritte, in Übung zu bleiben. Sie wollen mit ihren Hofkonzerten weitermachen, solange der Corona-Lockdown andauert.

Quelle: MDR/rad

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSENSPIEGEL | 13.04.2020 | 19:00 Uhr

Mehr aus Dresden und Radebeul

Mehr aus Sachsen

Sarrasani baut Zelt am Elbepark auf 1 min
Bildrechte: Tino Plunert

Mo 26.10.2020 16:56Uhr 00:36 min

https://www.mdr.de/sachsen/dresden/video-459426.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video