03.06.2020 | 17:30 Uhr | Update Geld ausgegangen - Sächsische Dampfschiffahrt meldet Insolvenz an

Der 1929 gebaute Raddampfer ''Leipzig'' fährt mit eingeklapptem Schornstein neben Kanuten auf der Elbe in die Sächsische Schweiz.
Bildrechte: dpa

Die Sächsische Dampfschiffahrt hat heute beim Amtsgericht Dresden einen Insolvenzantrag gestellt. Das bestätigte Gerichtssprecher Roland Wirlitsch. Die Unterlagen werden nun geprüft. Dies könne einige Tage dauern.

Das sächsische Finanzministerium wollte sich nicht über ein mögliches Insolvenzverfahren äußern. Gespräche, wie man den Betrieb sicherstellen und/oder retten kann, würden aber laufen, so eine Sprecherin.

Geld ausgegangen

Die Gesellschaft hatte bereits in den Vorjahren finanzielle Probleme, weil wegen des Niedrigwassers der Elbe zahlreiche Fahrten ausfielen. In diesem Jahr legte zusätzlich die Corona-Pandemie den Betrieb lahm. Das hat jetzt einschneidende Folgen: Das Unternehmen hat kein Geld mehr. Wie die "Sächsische Zeitung" aus einem Schreiben an die Anteilseigner der Sächsischen Dampfschiffahrt zitiert, konnten bereits die Löhne und Gehälter für den Mai nicht mehr zum Monatsende gezahlt werden. Zudem würden Lieferanten jetzt nur noch gegen Vorkasse liefern. Aber auch diese Zahlungen seien nicht möglich.

Streit um Rettungskonzept

Geschäftsführerin Karin Hildebrandt hatte im Sommer vergangenen Jahres noch ein Sanierungskonzept für das Unternehmen vorgelegt, das auch finanzielle Hilfen vom Freistaat vorsah. Die sollten über die Sächsische Aufbaubank (SAB) ausgezahlt werden. Dem Bericht zufolge gibt es allerdings unterschiedliche Auffassungen, ob die Hilfen und das Konzept mit dem Förderrecht zu vereinbaren seien. Die SAB habe deshalb eine zweite Rate nicht ausgezahlt.

Weltweit größte Raddampferflotte

Das Unternehmen will sich erst am Freitag zu seiner weiteren Zukunft äußern. Die "Weiße Flotte" der Sächsischen Dampfschiffahrt fährt mit neun zwischen 1879 und 1929 gebauten Raddampfern sowie zwei modernen Fahrgastschiffen und gilt als älteste und größte Raddampferflotte der Welt.

Quelle: MDR/fg/rad/dpa

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 03.06.2020 | 17:00 Uhr in den Nachrichten

Mehr aus Dresden und Radebeul

Mehr aus Sachsen

Ein Hinweisschild zum Landesamt für Verfassungsschutz 3 min
Bildrechte: dpa

Die parlamentarische Kontrollkommission befasst sich in einer Sondersitzung mit den Details zur Arbeit des sächsischen Verfassungsschutzes und dessen fehlerhaften Analysen. Hintergründe von Uta Deckow.

MDR SACHSEN - Das Sachsenradio Mo 06.07.2020 06:50Uhr 02:50 min

https://www.mdr.de/sachsen/verfassungschutz-beobachtung-parlamentarische-kontrollkommission-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio