Enkeltrick Telefonbetrüger in Dresden versuchen Ängste in der Corona-Pandemie zu nutzen

Eine Seniorin telefoniert mit ihrem Smartphone
Bildrechte: dpa

In Dresden sind wieder Telefonbetrüger mit dem sogenannten Enkeltrick am Werk. Am Freitag gingen gleich fünf Anzeigen älterer Bürgerinnen bei der Polizeidirektion ein. Allen wurde erzählt, dass ein naher Verwandter mit einer schweren Corona-Erkrankung im Krankenhaus läge und die Seniorinnen eine hohe Summe für dringend benötigte Medikamente bezahlen sollten.

Vier Seniorinnen im Alter zwischen 78 und 93 Jahren aus Dresden, Weinböhla und Dohna sollten den Tätern jeweils 27.000 Euro übergeben. Die 90-Jährige aus Dohna setzte sich mit ihrem Sohn telefonisch in Verbindung und erkannte die Straftat. Auch die 84-Jährige aus Dresden und die 78-jährige Seniorin aus Weinböhla ließen sich auf die Sache nicht ein, beendeten das Gespräch und zeigten den Fall bei der Polizei an.

Die 93-jährige Seniorin aus Dresden gab zu verstehen, dass sie sofort nur 4.000 Euro zur Verfügung hätte. Schließlich wollte der Unbekannte diesen Geldbetrag abholen, fragte aber auch nach anderen Wertgegenständen oder Schmuck. Die Seniorin kontaktierte zwischenzeitlich ihren Enkel, der sofort zu ihr kam. Zu einer Geldübergabe kam es nicht.

Eine andere 90-jährige Frau aus Dresden sollte für die lebensnotwendigen Medikamente ihrer Tochter 20.000 Euro zahlen. Ersatzweise würde man auch Schmuck oder andere Wertgegenstände annehmen. Die Frau gab an, dass sie sofort nur 3.500 Euro zur Verfügung hätte. Nachfolgend übergab sie diesen Geldbetrag an einen unbekannten Abholer. Als sie anschließend telefonischen Kontakt mit ihrer Tochter aufnahm, erkannte man den Betrug.

Laut Polizeidirektion Dresden ist ein Zusammenhang zwischen den Fällen bislang unklar. Die Häufung der Vorfälle läge am Anzeigeverhalten der Bürger. Seit Beginn der Corona-Pandemie im März 2020 käme diese Art des Telefonbetrugs häufiger vor.

Quelle: MDR/al

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 10.01.2021 | 16:00 Uhr in den Nachrichten

Mehr aus Dresden und Radebeul

Mehr aus Sachsen