Corona-Pandemie Stadt Dresden führt Maskenpflicht in belebten Innenstadtbereichen ein

Eine Frau mit Maske steht vor einer Brücke
Bildrechte: MDR/PantherMedia

Der Freistaat Sachsen hat eine neue Corona-Schutzverordnung erlassen. Diese gilt ab dem 2. November. Die Allgemeinverfügungen der Landkreise gelten noch bis zum 1. November. Danach gelten einheitlich für ganz Sachsen die Regeln der Sächsischen Corona-Schutzverordnung.

Augrund steigender Infektionszahlen hat die Stadt Dresden eine neue Allgemeinverfügung erlassen. Der Inzidenzwert auf 100.000 Einwohner liegt aktuell bei 57 (Stand: 23. Oktober, 12 Uhr). Die Allgemeinverfügung gilt ab Dienstag, dem 27. Oktober. Man habe den Zeitpunkt bewusst gewählt, um den Einwohnern eine Übergangsfrist und Nachfragen zu ermöglichen, so die Stadtverwaltung.

"Die Geschwindigkeit, mit der sich das Virus im Moment in unserer Stadt und unserer Region verbreitet, macht weitere Einschränkungen in jedem Fall erforderlich", sagt Oberbürgermeister Dirk Hilbert.

Dirk Hilbert
Bildrechte: dpa

Wir müssen jetzt gemeinsam versuchen, durch eine konsequente Umsetzung der AHA-Regeln, die Verbreitung des Virus zu verlangsamen und die Gefährdung für Risikogruppen minimieren. Bitte unterstützen Sie uns alle dabei!

Dirk Hilbert Oberbürgermeister von Dresden

Maskenpflicht unter freiem Himmel

Neben einer erweiterten Maskenpflicht innerhalb von Gebäuden wird es in Dresden an belebten Innenstadtplätzen auch eine Maskenpflicht unter freiem Himmel geben. Diese gilt von Montag bis einschließlich Samstag in der Zeit von 7:30 Uhr bis 4 Uhr am Folgetag. Ausgenommen ist die Fortbewegung per Fahrrad oder beim Joggen.

Betroffen sind vier große Innenstadtbereiche. Der erste Bereich erstreckt sich vom Hauptbahnhof über die Prager Straße. Der zweite Bereich, in dem die Maskenpflicht gelten soll, erstreckt sich vom Zwingerteich über die Augustusbrücke, die St. Petersburger Straße, den Pirnaischen Platz, den Altmarkt bis hin zum Postplatz. Bereich drei betrifft die Augustusbrücke über die Hauptstraße bis hin zum Albertplatz. Der vierte Bereich betrifft die Äußere Neustadt.

Das gilt ab dem 27. Oktober

Beschränkung der Personenzahl:

  • Private Zusammenkünfte und Feiern sowie Familienfeiern in Gaststätten oder von Dritten überlassenen Räumen sind auf maximal zehn Personen begrenzt
  • Betriebs- und Vereinsfeiern dürfen mit maximal zehn Personen stattfinden
  • Groß- und Sportveranstaltungen dürfen mit höchstens 100 Personen stattfinden

Für Einrichtungen mit genehmigtem Hygienekonzept gelten die Einschränkungen der Personenzahl nicht. Hier sind das Hygienekonzept und die darin benannten Schutzmaßnahmen anzuwenden. Dies trifft z. B. auf Konzertveranstaltungsorte, Kinos und Theater zu. Die bereits genehmigten Hygienekonzepte behalten ohne erneute Einreichung beim Gesundheitsamt ihre Gültigkeit, wenn zusätzlich folgende Auflagen beachtet werden:

  • Datenerhebung zur Kontaktnachverfolgung
  • Maskenpflicht für die gesamte Dauer des Aufenthalts, einschließlich Aufführung
  • verpflichtende Einhaltung eines Mindestabstandes nach den Regelungen der Allgemeinverfügung

Maskenpflicht in geschlossenen Räumen:

  • In allen für die Öffentlichkeit zugänglichen Räumlichkeiten mit regelmäßigem Publikumsverkehr, insbesondere in Einkaufszentren, Beherbergungsbetrieben (Verkehrs- und Gemeinschaftsflächen, Speiseräume bis zum Erreichen des Platzes), Museen und öffentlichen Verwaltungen
  • In allen gastronomischen Einrichtungen einschließlich Imbiss- und Caféangeboten bis zum Erreichen des Sitzplatzes
  • In Kirchen und Räumen von Religionsgemeinschaften und bei Sportwettkämpfen mit Publikum (ausgenommen ist der Bereich Freizeit-und Breitensport mit einer Besucherzahl bis 50 Personen) sowie bei Messen, in Tagungs- und Kongresszentren und bei kulturellen Veranstaltungen, insbesondere in Theatern, Musiktheatern, Kinos, Konzerthäusern, Konzertveranstaltungsorten, Opernhäusern, Musikclubs (ohne Tanz), Zirkusse. Dies gilt auch während der Aufführung.
  • Bei Sport- und Großveranstaltungen sowie Zusammenkünften und Ansammlungen im öffentlichen Raum
  • In Schulgebäuden und zusätzlich auch auf dem Gelände von Schulen, mit Ausnahme des Unterrichts sowie bei Tätigkeiten im Freien

Maskenpflicht unter freiem Himmel:

  • An Haltestellen des Öffentlichen Personennahverkehrs und in Bahnhöfen sowie auf Wochenmärkten unabhängig von der Uhrzeit
  • In vier großen Innenstadtbereichen von Montag bis einschließlich Samstag in der Zeit von 7:30 Uhr bis 4 Uhr am Folgetag. Ausgenommen ist die Fortbewegung per Fahrrad oder beim Joggen.

Sperrstunde und Alkohol-Ausschankverbot:

  • Schank- und Speisewirtschaften sind von 22 Uhr bis 5 Uhr am Folgetag zu schließen
  • Alkoholhaltige Getränke dürfen von 22 Uhr bis 5 Uhr des Folgetages nicht abgegeben werden. Dies gilt für alle Einrichtungen, auch für Gastronomie oder den Einzelhandel.

Prostitutionsstätten:

  • Öffnung und Betrieb von Prostitutionsstätten und ähnlichen Einrichtungen untersagt

Einrichtungen des Gesundheits- und Sozialwesens:

  • Einrichtungen, wie Altenpflegeheime, Krankenhäuser und Einrichtungen der Behindertenhilfe, sind angehalten, strikte Besuchszeiten und Regelungen zur Reduzierung der Besuchszahlen einzuführen

Versammlungen im Sinne des Versammlungsrechtes:

  • Maskenpflicht für Versammlungsteilnehmer und ordnenden Kräfte
  • nur ortsfeste Versammlungen sind erlaubt
  • Aufzüge sind verboten
  • als Obergrenze für die Zahl der Versammlungsteilnehmer gilt ein Flächenansatz von 4 Quadratmeter pro Person

Datenerhebung:

  • Erhebung personenbezogener Daten zur Kontaktnachverfolgung ist Pflicht für Veranstalter und Betreiber mit genehmigtem Hygienekonzept, von Groß- und Sportveranstaltungen sowie Betrieben, Sportstätten, Gastronomie, Hotels, Beherbergungsstätten, Hochschulen, Aus- und Fortbildungseinrichtungen und Ansammlungen im öffentlichen Raum

Quelle: MDR/al

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 23.10.2020 | 16:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Dresden

Mehr aus Dresden und Radebeul

Lesender Weihnachtsmann 2 min
Bildrechte: dpa

Die Studentische Arbeitsvermittlung in Dresden möchte dieses Jahr aufgrund der Corona-Pandemie keine Weihnachtsmänner vermitteln. Stellt sich die Frage: Gab es bisher überhaupt Anfragen? Amelie Betz antwortet.

MDR SACHSEN - Das Sachsenradio Do 26.11.2020 06:40Uhr 01:59 min

https://www.mdr.de/sachsen/dresden/dresden-radebeul/corona-keine-weihnachtsmann-vermietung-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Mehr aus Sachsen