04.04.2020 | 18:02 Uhr | Update Sachsen nimmt weitere Coronavirus-Patienten aus Frankreich auf

Corona-Patienten aus Frankreich in Dresden gelandet
Zwei Patienten wurden mit einem Hubschrauber aus Bourscheid in der Region Grand Est eingeflogen. Bildrechte: Tino Plunert

Sachsen hat drei weitere Corona-Patienten aus Frankreich aufgenommen. Am Samstag landete zunächst ein Ambulanzflugzeug der "Luxembourg Air Rescue" aus Saint-Dizier mit einer Person auf dem Flughafen in Dresden. Zwei weitere Patienten wurden anschließend mit einem Hubschrauber aus Bourscheid in der Region Grand Est eingeflogen.

Bildergalerie Weiterer Corona-Patient aus Frankreich nach Dresden geflogen

In Dresden ist am Sonnabendmittag erneut ein aus Frankreich stammender Corona-Patient gelandet. Er wurde von einem Militärflughafen nahe Straßburg nach Sachsen gebracht. Am Nachmittag wurde ein weiterer Flug erwartet.

Ein Ambulanzflugzeug auf dem Rollfeld
Per Learjet ist ein französischer Corona-Patient in Dresden angekommen. Bildrechte: MDR/Heiko Barthel
Ein Ambulanzflugzeug auf dem Rollfeld
Per Learjet ist ein französischer Corona-Patient in Dresden angekommen. Bildrechte: MDR/Heiko Barthel
Ein Mann im Schutzanzug vor dem Heck eines Flugzeugs
Die Verlegung am Sonnabend war von strengen Schutzmaßnahmen begleitet. Bildrechte: MDR/Heiko Barthel
Einsatzwagen am Dresdner Flughafen
Verschiedene Einsatzfahrzeuge waren vor Ort. Bildrechte: MDR/Heiko Barthel
Menschen in Schutzanzügen laden einen Patienten aus einem Flugzeug
Der Patient wurde von einem Militärflughafen nahe Straßburg eingeflogen. Bildrechte: MDR/Heiko Barthel
Einsatzfahrzeuge und Menschen in Schutzanzügen am Dresdner Flughafen
Am Nachmittag wurde ein weiterer Flug mit zwei Patienten aus Frankreich erwartet. Bereits am Donnerstag hatten die drei Krankenhäuser in Dresden und Coswig jeweils einen mit dem Virus Sars-CoV-2 infizierten Franzosen
aufgenommen.
Bildrechte: MDR/Heiko Barthel
Alle (5) Bilder anzeigen

Behandlungen in der Uniklinik, in Coswig und Dresden-Friedrichstadt

Nach Angaben des Universitätsklinikums Dresden, das für die Koordinierung zuständig ist, werden die drei Patienten auf die Uniklinik, das Fachkrankenhaus Coswig und das Krankenhaus Dresden-Friedrichstadt aufgeteilt. Über die Identität der drei Personen wurde nichts bekannt. Eine Sprecherin des Uniklinikums erklärte lediglich, dass es sich um Intensivpatienten handele. Das Coronavirus kann die Lungenkrankheit Covid-19 auslösen, die besonders für Ältere und Menschen mit Vorerkrankungen lebensbedrohlich sein kann.

Patienten aus Frankreich und Italien zur Behandlung in Sachsen

Bereits am Donnerstag hatten die drei Krankenhäuser in Dresden und Coswig jeweils einen mit dem Virus Sars-CoV-2 infizierten Franzosen aufgenommen. Zuvor hatte Sachsen in den vergangenen Tagen bereits acht Patienten aus Italien aufgenommen. Einer von ihnen war in der Nacht zum Mittwoch in Leipzig gestorben.

Quelle: MDR/dk/dpa

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSENSPIEGEL | 04.04.2020 | 19:00 Uhr

Mehr aus Dresden und Radebeul

Mehr aus Sachsen