29.05.2020 | 12:05 Uhr | Update Residenzschloss mit Grünem Gewölbe ab Sonnabend wieder geöffnet

Nach einem halben Jahr Schließung öffnet das Dresdner Historische Grüne Gewölbe am Sonnabend wieder seine Türen für Besucher und auch große Teile des Residenzschlosses. Nach einem spektakulären Kunstraub war die barocke Schatzkammer zu - die anderen Museen seit März wegen der Coronavirus-Pandemie. Internationale Experten sollen künftig regelmäßig die Sicherheit in den Museen prüfen.

Residenzschloss Dresden mit Stallhof, Arkadengang, Georgentor und Turm der Katholischen Hofkathedrale
Bildrechte: IMAGO

Ein halbes Jahr nach dem spektakulären Juwelendiebstahl öffnet das Historische Grüne Gewölbe wieder für Besucher. Das barocke Schatzkammermuseum im Residenzschloss ist ab diesem Sonnabend zugänglich. Das haben die Staatlichen Kunstsammlungen mitgeteilt. Außerdem öffnen nach der Corona-Pause auch große Teile des Dresdner Residenzschlosses:



Diese Bereiche im Residenzschloss sind ab dem 30. Mai wieder geöffnet:

  • Türckische Cammer
  • Riesensaal
  • Paraderäume
  • Porzellankabinett im Turmzimmer
  • Neues Grüne Gewölbe
  • Historisches Grünes Gewölbe

Diese Bereiche im Residenzschloss sind noch geschlossen:

  • Fürstengalerie
  • Renaissanceflügel mit Studiolo
  • Münzkabinett
  • Hausmannsturm


Seit dem 4. Mai kehren die Staatlichen Kunstsammlungen schrittweise zu den regulären Öffnungszeiten zurück. So haben bereits das Kunstgewerbemuseum im Schloss Pillnitz, die Gemäldegalerie Alte Meister und die Skulpturensammlung im Semperbau, die Völkerkundemuseen in Leipzig und Herrnhut und das Museum für Volkskunst in Dresden geöffnet.

Kunstraub und Corona setzen Museen zu

Nach einem spektakulären Einbruch und Juwelendiebstahl am 25. November 2019 war das Historische Grüne Gewölbe geschlossen worden, die anderen Museen waren seit März wegen der Coronavirus-Pandemie zu. Ins Historische Grüne Gewölbe waren Diebe Ende November durch ein vergittertes Fenster im ersten Stock eingedrungen. Innerhalb weniger Minuten hatten sie mit einer Axt eine Glasvitrine zertrümmert und gut ein Dutzend Teile dreier historischer Juwelengarnituren gestohlen. Die Ermittler gehen von mindestens sieben Tätern aus. Zudem wird gegen Wachleute ermittelt.

Expertenkommission soll Sicherheit in Museen prüfen

Sachsens Kulturministerin Barbara Klepsch berief inzwischen eine internationale Expertenkommission ein, die regelmäßig die Sicherheitslage des Historischen Grünen Gewölbes wie auch aller anderen Museen der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden prüfen und Handlungsempfehlungen geben soll. Ihre Mitwirkung zugesagt haben der Direktor des Metropolitan Museum New York, Max Hollein, die Generaldirektorin der Tretjakow Galerie in Moskau, Zelfira Tregulowa, der Direktor des Rijksmuseum Amsterdam, Dr. Taco Dibbits, der ehemalige Vizepräsident des Bundeskriminalamts, Jürgen Maurer, sowie Hans-Jürgen Harras, Leiter des Referates Sicherheit bei den Staatlichen Museen zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz. Die Kommission tagt erstmals am 18./19. Juni.

Das Grüne Gewölbe ist eines der wichtigsten Aushängeschilder des Freistaates Sachsen. Ich freue mich, dass wir so hochkarätige, internationale Experten für die Kommission gewinnen konnten und dies zeigt auch, welchen Stellenwert das Historische Grüne Gewölbe für uns hat.

Barbara Klepsch, Ministerin für Kultur und Tourismus in Sachsen

Quelle: MDR/dk/kb

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSENSPIEGEL | 29.05.2020 | 19:00 Uhr

Mehr aus Dresden und Radebeul

Mehr aus Sachsen