22.04.2020 | 13:20 Uhr Zwei Millionen Euro Fördergelder vom Land Sachsen für Künstler

Cellist Jan Vogler und die Frankfurt Dresden Dance Company.
Sachsen unterstützt Künstler, die in der Corona-Krise keine Engagements haben und damit keine Einnahmen. (Symbolbild) Bildrechte: MDR/Ulrich Brümmer

Sachsen unterstützt Künstler in der Corona-Krise mit einer Zuwendung von je 2.000 Euro. Das sächsische Kulturministerium und die Kulturstiftung Sachsen teilten gemeinsam mit, das neue Programm richte sich an Freischaffende und hauptberuflich Tätige mit Hauptwohnsitz im Freistaat, die wegen der Pandemie "existenziell und künstlerisch in einer schwierigen Lage sind".

Sachsens Kulturministerin Barbara Klepsch erklärte, das Programm soll den Kunstschaffenden "den nötigen Freiraum bieten, um mit kreativen Ansätzen diese gesellschaftliche und kulturelle Ausnahmesituation zu überbrücken"

Ingesamt zwei Millionen Euro

Unter dem Titel "Denkzeit" können von Donnerstag an bei der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen Stipendien in Höhe von je 2.000 Euro beantragt werden. Das Programm soll dazu ermutigen, trotz Ausgangsbeschränkungen und Veranstaltungsverboten an der künstlerischen Arbeit festzuhalten, hieß es.

Für die Umsetzung des Programms hat der Sächsische Landtag zwei Millionen Euro bewilligt. Die Stipendien werden den Angaben zufolge in Form einer einmaligen Zuwendung für die Dauer von zwei Monaten gewährt.

Unterstützung für Künstler verschiedener Sparten

Profitieren davon sollen sächsische Künstlerinnen und Künstler aus den Sparten Darstellende und Bildende Kunst sowie Musik, Literatur und Film. Mit dem Geld könnten beispielsweise Recherche- und Konzeptarbeiten sowie Ideen der künstlerischen Reflexion der Krise oder Formate im virtuellen Raum mitfinanziert werden.

Quelle: MDR/epd/lam

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 22.04.2020 | 14:00 Uhr in den Nachrichten

Mehr aus Dresden und Radebeul

Mehr aus Sachsen