08.07.2020 | 12:35 Uhr Wegen Corona: Weinfeste in anderem Gewand und an anderem Ort

Sachsens Weinfeste werden in diesem Jahr anders ablaufen, als es die Besucher aus den vergangenen Jahren kennen. Dennoch wollen Kommunen und Winzer die Veranstaltungen nicht ausfallen lassen. Meißen setzt auf dezentrale kleinere Feiern, Radebeul weicht auf die Weinberge aus. Ob in Weinböhla das Winzerstraßenfest steigen kann, will die Gemeinde Anfang August definitiv entscheiden.

Weinfest Altkötzschenbroda
Weinseligkeit und Abstandsregeln schließen sich aus. Deshalb können die Weinfeste in Sachsen nicht so stattfinden, wie in den Jahren zuvor. Bildrechte: MDR/Diana Köhler

Sachsens große Weinfeste in Meißen und Radebeul sollen trotz Corona-Krise stattfinden, allerdings anders als es die Besucher aus den vergangenen Jahren kennen. Üblicherweise besuchen insgesamt 100.000 Menschen die zwei Veranstaltungen am letzten September-Wochenende. Abstand zwischen weinseligen Gästen wäre kaum möglich.

Die geplanten Festtermine
Ort Datum
Tage des offenen Weinguts (Diesbar-Seußlitz bis Pirna) 29. und 30. August
Winzerstraßenfest in Weinböhla 4. bis 6. September
Weinfest in Meißen 25. bis 27. September
Herbst- und Weinfest Radebeul mit Wandertheater 25. bis 27. September

Meißen hofft auf kleine Feste in den Weingütern

Schreiben wir selbst
Auf dem Markt in Meißen wird es kein Weinfest geben. Gefeiert werden soll bei den Winzern. (Archivbild) Bildrechte: Foto Kahle Meißen

Aus dem Meißner Rathaus hieß es, "auf Grund der noch bis Ende Oktober geltenden Sicherheits- und Hygienevorschriften durch die Corona-Schutzverordnung kann das Meißner Weinfest 2020 nicht in der gewohnten Form stattfinden. In der Meißner Altstadt mit ihren zahlreichen Zugängen könnten die nötigen Einlassbeschränkungen mit Aufnahme von Kontaktdaten der Gäste sowie die vorgeschriebenen Sicherheitsabstände nicht gewährleistet werden. Deshalb sollen kleinere Feste in den Weingütern und Weinbergen stattfinden. Noch steht aber nicht fest, welche Winzer mitmachen und wie deren Aktivitäten genau aussehen. Die Wirtschaftsförderung der Stadt will bis Ende Juli ein entsprechendes Programm veröffentlichen.

Um große Menschenansammlungen zu vermeiden, soll das diesjährige Weinfest dezentralisiert und über die ganze Stadt, ja sogar über die Stadtgrenzen hinaus gestreckt werden. Vergleichbar mit dem Tag des offenen Weingutes werden teilnehmende Winzer auf ihren Höfen, in den Vinotheken und Weinkellern oder sogar direkt im Weinberg zu einem Glas Wein, gepaart mit einem kleinen kulturellen Rahmenprogramm einladen.

Stadtverwaltung Meißen

Radebeul weicht in die Weinberge der Lößnitz aus

Impressionen vom Weinfest Radebeul 2013
Theateraufführungen soll es in Radebeul in diesem Jahr in den Weingütern der Lößnitzberge geben. Bildrechte: MDR/Diana Köhler

Auch in Altkötzschenbroda können die bis Ende Oktober geltenden Hygieneregeln für Großveranstaltungen nicht umgesetzt werden. Das Kulturamt Radebeul hat deshalb gemeinsam mit der Rathausspitze ein Ersatzkonzept erarbeitet und will nun lokale Winzer für die Idee gewinnen. Demnach soll das Weinbergsgebiet zwischen Ober- und Niederlößnitz als Veranstaltungsareal dienen. Dort soll es nicht nur Weinausschank, sondern auch Händlerstraßen geben.

Die Radebeuler Weinberge sind ein einzigartiges Kleinod in Sachsen. Durch die räumliche Nähe der einzelnen Weingüter, öffentlichen Plätze und Straußwirtschaften haben wir die Möglichkeit, inmitten der eindrucksvollen Landschaft ein ansprechendes, vielfältiges, aber zugleich kleinteiliges Weinfest zu veranstalten. Damit kehrt das Fest zugleich zum Ursprung seiner Tradition – den Winzern, die sich für die reiche Lese bedanken – zurück.

Bert Wendsche | Oberbürgermeister von Radebeul

Geplant ist nach Angaben aus dem Kulturamt, das Festgeschehen in Weingüter und Weingärten hinein zu verlagern. In den Höfen sollen auch die Aufführungen des Wandertheaterfestivals stattfinden. Für die Aufführungen in den Höfen soll an allen drei Tagen Eintritt verlangt werden, nicht aber für das gesamte Festareal. Die Stadt will das Sicherheitskonzept übernehmen und damit die teilnehmenden Weingüter entlasten.

Entscheidung für Winzerstraßenfest Weinböhla erst Anfang August

Ob und in welcher Form das traditionelle Winzerstraßenfest in Weinböhla stattfinden kann, darüber will die Gemeinde abschließend Anfang August entscheiden. Das Ordnungsamt teilte auf Anfrage von MDR SACHSEN mit, dass man zunächst auf definitive behördliche Verordnungen warte, die schwarz auf weiß vorliegen müssten. Auf mündliche Ankündigungen hin könne die Kommune die Verantwortung für ein Fest dieser Größe nicht übernehmen. Gesundheitsministerin Petra Köpping hatte am Dienstag auch Lockerungen für Volksfeste in Aussicht gestellt. Die Verträge mit Winzern und Händlern seien in Weinböhla so gestaltet, dass kurzfristig entschieden werden könne. Generell sei das Fest vorbereitet, hieß es. Nun liege die konkrete Umsetzung an den Hygieneauflagen, die Anfang September gelten.

Weinböhla, Zentralgasthof am Kirchplatz, 2011
Ob der Platz vor dem Zentralgasthof in Weinböhla leer bleibt oder ob das Winzerstraßenfest steigen kann, das will die Gemeinde Anfang August entscheiden. Bildrechte: imago images / Hanke

Winzer allein für Tage des offenen Weinguts verantwortlich

Bei den Tagen des offenen Weinguts Ende August sind allein die Weingüter und Winzern für die Einhaltung der Hygieneregeln verantwortlich. Der Tourismusverband Elbland teilte wiederholt mit, dass er nur das Marketing mit Faltblatt und Homepage bündele, aber nicht als Veranstalter auftrete. Um den üblichen Andrang zu den Tagen des offenen Weinguts zu entzerren, hat der Verband den Sommer der offenen Weingüter ausgerufen. Konkret werden dabei im Internet alle regulären Angebote, wie Wanderungen und Weinbergsführungen, der einzelnen Winzer gemeinsam präsentiert. Geschäftsführerin Sindy Vogel erklärte, man hoffe damit, dass Gäste diese Veranstaltungen nutzen und die Weingüter auch außerhalb des eigentlichen Festwochenendes erkunden.

Sonderbusverkehr zwischen Weingütern noch offen

Noch offen ist aktuell, ob die Sonderbusse zu den Tagen des offenen Weinguts fahren dürfen. Die Betriebsleitung der Verkehrsgesellschaft Meißen (VGM) teilte auf Anfrage von MDR SACHSEN mit, die Entscheidung werde von den behördlichen Auflagen abhängig gemacht, die Ende August gelten. Der Busbetrieb plane zunächst den Sonderverkehr. Eine Absage sei aber kurzfristig möglich, hieß es. Die Sonderbusse verbinden viele Weingüter und waren in den vergangenen Jahren sehr gut besetzt. Abstandregelungen seien in den Bussen nicht umsetzbar, hieß es von der VGM.

Quelle: MDR/lam

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 08.07.2020 | 16:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus Dresden

Mehr aus Dresden und Radebeul

Mehr aus Sachsen