Der Schaufelraddampfer Pillnitz 2013 auf der Elbe in Königstein
Bildrechte: imago/Hohlfeld

10.07.2019 | 08:54 Uhr Sächsische Dampfschiffahrt Dresden beklagt hohe Verluste

Der Schaufelraddampfer Pillnitz 2013 auf der Elbe in Königstein
Bildrechte: imago/Hohlfeld

Die Sächsische Dampfschiffahrt in Dresden hat neue Geschäftsmodelle angekündigt. Orientieren sollen sich diese an den neuen klimatischen Rahmenbedingungen. Denn das Niedrigwasser der Elbe hat in den vergangenen Jahren immer wieder dazu geführt, dass Schiffe der Dampfschiffahrt auch in der Hochsaison nicht fahren konnten. Es gab dadurch große wirtschaftliche Verluste.

Verkauf von Schiffen?

An diesem Freitag treffen sich in Dresden Gesellschafter und Kommanditisten. Einer der rund 400 Kommanditisten kündigte laut einem Zeitungsbericht an, für den Verkauf der Schiffe zu stimmen. Die Geschäftsführung spricht indes von Modernisierung und veränderten Strukturen, ohne dabei konkreter zu werden. Auf der Gesellschafterversammlung würden die Weichen für die Zukunft der Weißen Flotte gestellt. Die Sächsische Dampfschiffahrt hatte sich zuletzt von zwei Schiffen aus den 1980er Jahren getrennt.

Quelle: MDR/ma

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 10.07.2019 | 05:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Dresden

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

7 Kommentare

11.07.2019 12:37 Heike 7

Mein Mann und ich lieben die sächsischen Dampfschiffe.
Immer wenn BV wir in Dresden sind, freuen wir uns darauf.
In diesem Jahr waren wir Ende April Anfang Mai dort. Das Wetter war super, aber die Dampfschifffahrt war nicht flexibel.so wollte ich gern an meinem Geburtstag von Königstein aus nach Dresden, aber es war noch keine Saison.
Man schreibt große Verluste, jammert, aber bei hervorragenden Wetter, ein langes Wochenende, auf Saisonbeginn pochen. Schade, es ging uns ja nicht alleine so. Sehr viele Gäste waren unserer Meinung.

11.07.2019 07:23 René Funke 6

Die Dampfschifffahrt hat frühere Niedrigwasserphasen, zwei Kriege, die DDR-Zeit und die Wende überlebt und die Flotte ist Dank liebevoller und persönlich teils aufwendiger Pflege und Wartung schöner als je zuvor und in technisch gutem Zustand. Dieses Kleinod hat eine weit über Dresden hinausgehende Strahlkraft und es erfüllt mich mit großer Sorge, daß dessen Erhalt in Frage gestellt wird. Im Notfall sollte es dem Freistaat wert sein, dies zu verhindern. Der große kulturhistorische Verlust wäre nie wieder rückgängig zu machen.

10.07.2019 23:21 DER Beobachter 5

Ich sehe es wie stattdessen. Die alten Dampfer behalten. Evtl. Muss man die neuen grossen Motorschiffe abstoßen.

10.07.2019 23:20 Bummi 4

Das ist doch mal ein Grund für die "alten Dresdner" darüber nachzudenken, was Klimawandel bedeutet. Klar ist es schade, wenn die Dampfer aus dem Dresdner Stadtbild verschwinden. Es ist aber ein Fakt, dass das Klima sich erwärmt und dadurch das Wetter extremer wird, d.h. in diesem Fall längere Trockenzeiten, Starkregenfälle die wiederum zu einer ausgetrockneten Elbe oder eine Elbe mit Hochwasser führen. Beides Szenarien, die ein befahren der Elbe stark einschränken. Da die Klimaerwärmung (zu der wir fast alle unseren Beitrag leisten) zur Zeit nicht gestoppt wird, unsere aktuellen Politiker sich eher um die "Kohle in der Lausitz" kümmern, als um unser Klima, werden die nächsten Jahre noch extremer. Deswegen brennen auch die Wälder und Felder und im Herbst werden wieder "Jahrhundertstürme" über uns hinwegfegen.

10.07.2019 16:42 lebenswertes Dresden 3

Auf keinem Fall darf für einen Verkauf gestimmt werden. Die Schiffe gehören zu Dresden und haben viele Generationen bzw. Systeme überlebt.
Hier sollte unbedingt der Freistaat finanzielle Hilfe zur Verfügung stellen, ich könnte mir auch eine Spendenaktion der Dresdner vorstellen. Habe ich erst vorige Woche in Halberstadt erlebt, Bürger spendeten dort für eine Skulptur, die Stadt unterstütze ebenfalls.

10.07.2019 12:31 Dresdnerin 2

Wer ist denn der eine aus dem Süden ,der für einen Verkauf ist ,verdient er zu wenig an der Dampfschiffahrt ? Die Schiffe gehören zu Dresden , wie der Zwinger usw. Wo bleiben die Stimmen von unserem OB und dem Ministerpräsidenten zu diesem Thema ? Wie sehen die Vorschläge aus , Holzkähne oder Schlauchboote ? Vielleicht sollte man auch einmal die Fahrpreise ansehen , die ja nicht mehr so ohne sind ! Was hält man davon Rentnertage einführen zum halben Preis , dann wären die Dampfer sich auch bei schlechten Wetter gefüllt. Fürs Wetter können wir Dresdner nun nichts ,vielleicht hat der Süden mehr Wasser !!

10.07.2019 10:24 Spottdrossel 1

Hauptsache die alten, richtigen Dampfer, die noch mit Dampfmaschinen betrieben werden, bleiben im Dienst. Diese sind einfach Tradition der Elbeschifffahrt zwischen Meissen und Schöna und gehören zum Landschaftsbild wie die Elbe mit dem Basteifelsen.

Mehr aus Dresden und Radebeul

Mehr aus Sachsen