Fahrgäste und S-Bahn am Bahnhof Dresden Neustadt
Mit 25 Bauprojekten will der Verkehrsverband Oberelbe den Reisekomfort für seine Fahrgäste verbessern. Im Fokus steht der barrierefreie Zugang von Bahnsteigen Bildrechte: imago/Sven Ellger

19.09.2019 | 17:41 Uhr VVO will 25 Bahnhaltestellen in Ostsachsen modernisieren

Die Deutsche Bahn und der Verkehrsverbund Oberelbe wollen bis 2025 mehrere Stationen im S-Bahn- und Regionalverkehr modernisieren. Dadurch soll der Reisekomfort für Fahrgäste verbessert werden. Insgesamt stehen 25 Haltestellen auf dem Plan: von A wie Arnsdorf bis Z wie Zeithain.

Fahrgäste und S-Bahn am Bahnhof Dresden Neustadt
Mit 25 Bauprojekten will der Verkehrsverband Oberelbe den Reisekomfort für seine Fahrgäste verbessern. Im Fokus steht der barrierefreie Zugang von Bahnsteigen Bildrechte: imago/Sven Ellger

Ein besseres Erscheinungsbild und eine schnellere Erreichbarkeit der Bahnsteige, wünschen sich die Verantwortlichen der Deutschen Bahn und des Verkehrsverbandes Oberelbe. Rund 34,5 Millionen Euro sollen in den nächsten sechs Jahren unter anderem in neue Beleuchtung, Sitze oder Anzeigentafeln investiert werden. Der Fokus liege jedoch auf der Schaffung von barrierefreien Zugängen, erklärte VVO-Geschäftsführer Burkhard Ehlen: "Wir sorgen dafür, dass in Zukunft 98 Prozent der Fahrgäste barrierefrei ein- und aussteigen können."

Vereinbarung soll Planungen beschleunigen

Eine S-Bahn im VVO-Design
Vor allem der ländliche Raum soll von der Modernisierungsoffensive des Verkehrsverbundes Oberelbe profitieren. Bildrechte: VVO/Martin Schmidt

Bei 25 Haltestellen hat der Verkehrsverbund Oberelbe bereits geprüft, ob eine Förderung seitens des Bundes oder Landes möglich ist. Diese Bestätigung ist Teil der sogenannten Rahmen- und Planungsvereinbarung, die am Donnerstag in Dresden unterzeichnet wurde. Durch die Bündelung der Projekte soll das Antragsverfahren verkürzt werden. Statt jedes einzelne Projekt zu beantragen, können alle 25 Vorhaben gleichzeitig bewilligt werden. Zunächst müsse jedoch ein konkreter Kostenplan aufgestellt werden. In einem zweiten Schritt sollen zusätzlich sechs Stationen entlang der Strecke Dresden-Königsbrück in die Vereinbarung aufgenommen werden.

Folgende Stationen sollen modernisiert werden:

Dresden
Arnsdorf, Cossebaude, DD-Friedrichstadt, DD-Industriegelände, DD-Stetzsch, Niederwartha

Sächsische Schweiz
Freital-Hainsberg West, Geising, Königstein, Krippen, Oberschlottwitz, Obervogelsang, Schmilka-Hirschmühle, Schöna

LK Meißen
Coswig, Gröditz, Großenhain, Lampertswalde, Niederau, Radebeul-Naundorf, Zeithain

LK Bautzen
Bischheim-Gernsdorf, Hoyerswerda, Kleinröhrsdorf, Lauta

Quelle: MDR/fg

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR Sachsenspiegel | 19.09.2019 | 19:00 Uhr

Henriette Braun, Inhaberin eines Fotostudios, 49 Jahre 1 min
Bildrechte: MDR

Henriette Braun ist für eine S-Bahn-Verbindung zwischen Kamenz und Dresden.

Fr 30.08.2019 13:36Uhr 00:47 min

https://www.mdr.de/nachrichten/politik/wahlen/menschen-mittendrin/video-332560.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Eine S-Bahn 7 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Zuletzt aktualisiert: 19. September 2019, 17:41 Uhr

Mehr aus Dresden und Radebeul

Mehr aus Sachsen