23.08.2019 | 18:00 Uhr 25.000 Menschen zu #unteilbar-Demo in Dresden erwartet

Teilnehmer einer Demonstration gegen Rassismus und Ausgrenzung zu der das Bündnis #unteilbar  aufgerufen hat, ziehen mit Transparenten und Schildern durch die Stadt.
Bildrechte: dpa

Eine Woche vor der Landtagswahl in Sachsen ruft das Bündnis #unteilbar für den Sonnabend zu einer Großdemonstration mit Kundgebungen in Dresden auf. Die Initiatoren aus dem gesamten Bundesgebiet haben 25.000 Teilnehmer für den Tag in Dresden auf dem Altmarkt angemeldet. Die Teilnehmer wollen sich mit der Demo gegen einen Rechtsruck in der Gesellschaft einsetzen und plädieren für Toleranz und Weltoffenheit. Mehr als 1.700 Initiativen, Privatleute, Gewerkschaften, Kirchenvertreter, Wissenschaftler, Vereine und Künstler aus ganz Deutschland haben einen Aufruf für das Bündnis online unterschrieben.

Wir brauchen keinen neuen Rassismus und kein Nationalgedröhn - und nicht die Ewiggestrigen! Lasst uns zusammenstehen am 24. August.

Udo Lindenberg Musiker und Panikrocker

So ist der Demo-Zug mit Kundgebungen am Sonnabend geplant

Die Veranstaltung beginnt auf dem Altmarkt Dresden um 12 Uhr mit einer Kundgebung. Um 14 Uhr soll sich der Demonstrationszug in Bewegung setzen und links und rechts der Elbe durch die Stadt ziehen. 17 Uhr beginnt auf der Cockerwiese die Abschlussdemonstration mit Beiträgen von Bands, Künstlern und Rednern. Auf der Cockerwiese wird u.a. die Band "Silbermond" auftreten.

Die Übersicht über alle Redebeiträge und Künstler finden Sie hier.

13 verschiedene Demo-Blöcke unterwegs

Die #Unteilbar-Organisatoren haben 40 Lautsprecherwagen angekündigt, die bei der Demonstration mitfahren. Es wird 13 verschiedene thematische Blöcke auf der Demonstration geben. Darunter sind unter anderem:

  • "Kirche, Diakonie & Caritas",
  • "Soziales in Vielfalt" des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes,
  • ein Gewerkschafts- und Pflegeblock,
  • ein Gesundheitsblock, in dem sich Ärzte, Medizinstudenten und Psychotherapeuten beteiligen,
  • ein Parteienblock,
  • ein Kultur-, Wissenschafts- und Bildungsblock.
  • Den "Klimablock" unterstützen Umweltvereine, Initiativen und die Fridays-for-Future-Bewegung.

Verkehrseinschränkungen in Dresden

Die Stadtverwaltung und die Dresdner Verkehrsbetriebe haben für den Sonnabend Verkehrseinschränkungen und Umleitungen wegen der Groß-Demo und den dazugehörigen Veranstaltungen angekündigt. "Einheimische und Besucher Dresdens werden flexibel und gut zu Fuß sein müssen", hieß es. Diese Bereiche sind entweder voll- oder teilweise gesperrt:

  • Gesamter Altmarktbereich und Teile der Wilsdruffer Straße.
  • Bis zum Abend zeitweise Sperrungen von Plätzen und Straßen in der inneren Altstadt, der Pirnaischen Vorstadt und im Regierungsviertel.
  • Die Verkehrsbetriebe leiten nach Sachlage um. Betroffen sind alle Straßenbahnlinien und die Buslinie 62.
  • Fahrgäste werden über Twitter, die DVB-Handy-App und an Abfahrtstafeln informiert. Zehn Info-Teams sind als direkte Ansprechpartner unterwegs.

Zwei Sonderzüge aus Berlin

Zwei Sonderzüge fahren von Berlin aus nach Dresden. Sie starten am Sonnabend ab Bahnhof Berlin-Lichtenberg um 8:15 Uhr und 8:45 Uhr. Die Rückfahrt ist am Abend nach 18:30 Uhr vom Dresdner Hauptbahnhof geplant.

Das #Unteilbar-Bündnis hatte im Oktober 2018 in Berlin eine Großdemonstration gegen einen Rechtsruck in der Gesellschaft organisiert. Daran nahmen rund eine Viertel Million Menschen teil. Zuletzt gab es mehrere regionale Kundgebungen, unter anderem auch in Leipzig.

Promis und Unterstützer der #unteil-Aktion

Bildergalerie Diese Prominenten und Politiker unterstützen #unteilbar

Das Bündnis #unteilbar Sachsen unter dem Motto "Solidarität statt Ausgrenzung. Für eine offene und freie Gesellschaft" unterstützen viele Promis und bekannte Gesichter. In sozialen Netzwerken rufen sie zur Teilnahme auf.

Silbermond
Silbermond "Als Band aus Sachsen liegt es uns ganz besonders am Herzen bei #unteilbar in Dresden dabei zu sein. So kurz vor den Landtagswahlen ist es wichtiger denn je zu zeigen, wo man steht und sich stark zu machen für eine freie, offene Gesellschaft – über Parteigrenzen hinweg." Bildrechte: Sony Music
Silbermond
Silbermond "Als Band aus Sachsen liegt es uns ganz besonders am Herzen bei #unteilbar in Dresden dabei zu sein. So kurz vor den Landtagswahlen ist es wichtiger denn je zu zeigen, wo man steht und sich stark zu machen für eine freie, offene Gesellschaft – über Parteigrenzen hinweg." Bildrechte: Sony Music
Bosse
Auch der Musiker Bosse unterstützt die Demonstration in Dresden. Bei seinem Konzert am Freitagabend in der Jungen Garde Dresden rief er das Publikum auf, sich an der Großkundgebung zu beteiligen. Hass dürfe in unserer Gesellschaft keinen Platz haben, so Bosse. Er selbst unterstützt ein Hilfsprojekt für den Bau von Brunnenanlagen in Äthiopien.  Bildrechte: Universal Music
Corinna Harfouch als Katharina Bruckner und Elon Baer als Joe Bruckner
Corinna Harfouch, Schauspielerin "Ich war seit 1989 auf keiner Demo mehr. Bei #unteilbar in Dresden geht es mir darum, mich zu vernetzen und zu sehen, wer an meiner Seite steht. Das Gespräch mit Menschen, die sich nicht verkriechen, die fantasievoll sind, die miteinander sprechen, ist mir wichtig – und zwar auch mit jenen, die sich von mir entfernen. Ich möchte diese gespaltene Gesellschaft nicht hinnehmen." Bildrechte: BR/Conny Klein
Smudo @Hockenheimring 2017
Smudo "Für Zusammenhalt und gegen Hass." Bildrechte: Imago-Stock
Lifeline-Kapitän Claus-Peter Reisch
Mission Lifeline (im Bild Kapitän Claus-Peter Reisch) und Seenotrettungsinitiativen "Mit Blick auf die kommenden Landtagswahlen geht es um eine scharfe Abgrenzung von den Hetzern und Menschenfeinden der AfD. Diese rassistische Partei hat in den Landtagen nichts zu suchen. Wir wollen und müssen die vielen Menschen in Sachsen und anderswo stärken, die sich den Rechten in den Weg stellen. Deswegen kommen wir in Dresden zusammen." Bildrechte: dpa
Das ARD Radiofestival 2016 unter der Federführung des WDR steht vom 16. Juli bis 10. September bundesweit und täglich ab 20.04 Uhr für allerbeste Sommer-Radio-Unterhaltung aus neun ARD-Kulturprogrammen und ganz Europa. Das ARD Radiofestival ist auch per Digitalradio oder im Internet zu hören: per Livestream sowie mit zahlreichen Hörbeispielen und Audios zum Nachhören. WDR3 DAS GESPRÄCH: DIE JOURNALISTIN CAROLIN EMCKE, "ARD Radiofestival 2016", am Dienstag (06.09.16) um 23:04 Uhr. Carolin Emcke, Journalistin
Carolin Emcke, Publizistin und Philosophin "Ich freue mich, bei #unteilbar in Dresden dabei zu sein, denn es ist eben nicht nur richtig, eine freie, inklusive, plurale Demokratie zu schützen, es macht auch einfach mehr Spaß, zusammen zu kommen und sie zu feiern. Weil wir gleichartig sein müssen, um gleichwertig zu sein - das heißt für mich #unteilbar." Bildrechte: WDR/dpa/Arno Burgi
Dr. Ulrich Schneider, Hauptgeschäftsführer Der Paritätische Gesamtverband
Ulrich Schneider, Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Gesamtverbands "Die soziale Ungerechtigkeit hat in Deutschland in einem unerträglichen Maße zugenommen. Das ist skandalös und gefährlich. Sie bereitet den Nährboden für Hass und Hetze. Vielfalt, Offenheit und Solidarität lassen sich nicht trennen." Bildrechte: Der Paritätische Gesamtverband
Die Sonne scheint auf das Paulinum der Universität Leipzig.
Student_innenRat Universität Leipzig und Vertretung der Lehramtsstudenten der Uni "Uns ist besonders wichtig, dass soziale Themen und Fragen von Flucht und Migration nicht gegeneinander verhandelt werden."

"Kinder sind #unteilbar. Sie kennen von Geburt an keinen Hass gegen Juden, Menschen mit verschiedenen Hautfarben oder sexuellen Orientierungen. Damit Kinder ihre offene Sicht auf die Welt bewahren und nicht erwachsenen Hetzern nacheifern, setzen sich die Lehramtsstudierenden für eine demokratische Schulkultur und eine klare Absage gegen Rechts ein."
Bildrechte: dpa
Alle (8) Bilder anzeigen

Schuh-Installation als Symbol

Mehr als 2.000 verschiedene alte Schuhpaare stehen aufgereiht auf der Straße. Sie stehen symbolisch für die mehr als 2.000 Flüchtlinge, die 2018 im Mittelmeer auf der Flcuht nach Europa starben.
Bildrechte: Augen auf e.V.

Auf der Cockerwiese werden 2.262 Paar Schuhe bei einer Kunstaktion des Vereins Augen auf e.V. gezeigt. Jedes Schuhpaar steht symbolisch für ein Menschenleben und soll die europäische Flüchtlingspolitik anprangern. Die Vereinten Nationen hatten 2018 mitgeteilt, dass in dem Jahr 2.262 Menschen bei Fluchtversuchen übers Mittelmeer starben. Mitglieder der Dresdner Seenotrettungsaktion "Mission Lifeline" begleiten die Installation und sind an der Cockerwiese dabei.

Die Schuhe wurden von Bürgern aus der Oberlausitz gespendet. "Wir möchten ein Zeichen für die Menschlichkeit setzen", sagte Sven Kaseler von Augen auf e.V. dazu. Und: "Viele Menschen aus den Landkreisen Görlitz und Bautzen unterstützten die Protestaktion."

Polizei widerspricht Falschmeldungen der AfD

Wir sind dabei, denn unsere Vergangenheit hat uns gelehrt, dass man generationsübergreifend unteilbar sein muss, um die Zukunft zu gestalten.

Omas gegen Rechts Verein

Während sich Veranstalter und mehr als 300 zivilgesellschaftliche Organisationen auf den Demo-Tag vorbereiten, hatte die sächsische AfD auf Facebook vor der Veranstaltung gewarnt. Angeblich befürchte die Polizei Ausschreitungen aus dem Umfeld der Unteilbar-Demonstration. Die Polizeidirektion Dresden hat dieser Meldung der AfD widersprochen und sie als Falschmeldung bezeichnet. In einer Klarstellung betonte die Polizei auf Nachfrage von MDR SACHSEN, dass sie von einem friedlichen Verlauf der Versammlung ohne gewalttätige Aktionen ausgeht.

Quellen: MDR/kk

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSENSPIEGEL | 24.08.2019 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 23. August 2019, 18:00 Uhr

Mehr aus Dresden und Radebeul

Mehr aus Sachsen