Juwelendiebstahl im Grünen Gewölbe

Text auf Bild
Bildrechte: dpa/MDR

MDR SACHSEN-Spezial Juwelendiebstahl im Grünen Gewölbe: Hintergründe, Reaktionen und mehr

Juwelendiebstahl im Grünen Gewölbe: Hintergründe, Reaktionen und mehr

Bildergalerien

Bewegen Sie den Pfeil: Sie sehen die Vitrine komplett - und ohne die gestohlenen Schmuckstücke

Die vom Kunstdiebstahl betroffene Vitrine des Historischen Grünen Gewölbes in Dresden vor dem Einbruch mit allen Schmuckstücken
Bildrechte: SKD und MDR SACHSEN
Die vom Kunstdiebstahl betroffene Vitrine des Historischen Grünen Gewölbes in Dresden vor dem Einbruch mit allen Schmuckstücken
Bildrechte: SKD und MDR SACHSEN
Die vom Kunstdiebstahl betroffene Vitrine des Historischen Grünen Gewölbes in Dresden. Die gestohlenen Schmuckstücke sind ausgegraut
Bildrechte: SKD und MDR SACHSEN
Alle (2) Bilder anzeigen

Bildergalerie Diese Kostbarkeiten verschwanden aus der Vitrine im Grünen Gewölbe

Schmuckstücke aus dem Juwelenzimmer der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (SKD)
Das Juwelenzimmer in der Schatzkammer des sächsischen Kurfürsten mit der Schmuckvitrine, als sie noch vollständig war. Bildrechte: Staatliche Kunstsammlungen Dresden (SKD)
Schmuckstücke aus dem Juwelenzimmer der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (SKD)
Das Juwelenzimmer in der Schatzkammer des sächsischen Kurfürsten mit der Schmuckvitrine, als sie noch vollständig war. Bildrechte: Staatliche Kunstsammlungen Dresden (SKD)
Diamantrosengarnitur
Die Diamantrosengarnitur Überblick über alle Teile der Diamantrosengarnitur Bildrechte: SKD, Jürgen Karpinski
Degen (Diamantrosengarnitur)
Diamantrosengarnitur Degen aus der Diamantrosengarnitur Bildrechte: Grünes Gewölbe, Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Jürgen Karpinski
Zwei gewölbte Schuhschnallen aus der Diamantrosengarnitur
Diamantrosengarnitur Zwei gewölbte Schuhschnallen aus der Diamantrosengarnitur Bildrechte: Grünes Gewölbe, Staatliche Kunstsammlungen Dresden; Jürgen Karpinski
Schmuckstücke aus dem Juwelenzimmer der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (SKD)
Diamantrosengarnitur Kleinod des Polnischen Weißen Adler-Ordens: Er trägt 225 größere und kleinere Diamanten. Bildrechte: Staatliche Kunstsammlungen Dresden (SKD)
Schmuckstücke aus dem Juwelenzimmer der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (SKD)
Diamantrosengarnitur Hutagraffe: Der Diamant in der Schleife oben hat 24,98 Karat. Der Mittelstein unten in der Rosette zeichnet sich durch 16,5 Karat aus. Die Hutkrempe besteht aus 13 großen und 103 kleineren Diamanten, aus Silber und Gold. Bildrechte: Staatliche Kunstsammlungen Dresden (SKD)
Große Diamantrose (Diamantrosengarnitur)
Diamantrosengarnitur Große Diamantrose Bildrechte: Jürgen Karpinski
Schmuckstücke aus dem Juwelenzimmer der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (SKD)
Diamantrosengarnitur Achselschleife (Epaulette) - Teilstück vorhanden: Das Schmuckstück trägt 20 große und 216 kleine Diamanten, besteht aus Gold und Silber. Die größte Diamantrose in der Mitte der Doppelschleife hat 31,5 Karat. Bildrechte: Staatliche Kunstsammlungen Dresden (SKD)
10 Rockknöpfe aus der Diamantrosengarnitur
Diamantrosengarnitur 10 Rockknöpfe aus der Diamantrosengarnitur (einzelne erhalten) Bildrechte: Jörg Schöner
Brillantgarnitur
Brillantgarnitur Überblick über die Brillantgarnitur Bildrechte: SKD, Jürgen Karpinski
Hutschmuck, sogenannter Reiherstutz aus der Brillantgarnitur
Brillantgarnitur Hutschmuck, sogenannter Reiherstutz Bildrechte: Jürgen Karpinski
Epaulette mit dem sog. "Sächsischen Weißen" aus der Brillantgarnitur
Brillantgarnitur Epaulette mit dem sog. "Sächsischen Weißen" Bildrechte: Jürgen Karpinski
Schmuckstücke aus dem Juwelenzimmer der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (SKD)
Brillantgarnitur Bruststern des polnischen Weißen Adler-Ordens Bildrechte: Staatliche Kunstsammlungen Dresden (SKD)
Diamantschmuck und die Perlen der Königinnen
Diamantschmuck und die Perlen der Königinnen Bildrechte: SKD, Jürgen Karpinksi
Schmuckstücke aus dem Juwelenzimmer der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (SKD)
Diamantschmuck und die Perlen der Königinnen Diese große Brustschleife gehörte Königin Amalie Auguste. Der Schmuck stammt aus dem Jahr 1782 und trägt 51 große und 611 kleine Brillanten. Die Steine werden von Gold- und Silbereinfassungen gehalten. Bildrechte: Staatliche Kunstsammlungen Dresden (SKD)
Schmuckstücke aus dem Juwelenzimmer der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (SKD)
Diamantschmuck und die Perlen der Königinnen Aigrette für das Haar in Form einer Sonne Bildrechte: Staatliche Kunstsammlungen Dresden (SKD)
Alle (18) Bilder anzeigen

Reparaturarbeiten am und im Historischen Grünen Gewölbe Dresden

Grünes Gewölbe Dresden Außenansicht, repariertes Gitter, Schließschild
In das Fenster ganz links hinter dem Zaun waren die Diebe am frühen Montagmorgen eingestiegen. Bildrechte: xcitepress
Grünes Gewölbe Dresden Außenansicht, repariertes Gitter, Schließschild
In das Fenster ganz links hinter dem Zaun waren die Diebe am frühen Montagmorgen eingestiegen. Bildrechte: xcitepress
Reparaturarbeiten am Fenstergitter
Spezialisten schlossen am Mittwochvormittag die von den Einbrechern geöffnete Lücke. Bildrechte: xcitepress
Reparaturarbeiten am Fenstergitter
Ob die Einbrecher das abgestrennte Gitterstück mitgenommen haben oder es für die Spurensuche gesichert wurde, ist nicht mitgeteilt worden. Bildrechte: xcitepress
Grünes Gewölbe Dresden Außenansicht, repariertes Gitter, Schließschild
Die Handwerker passten ein Provisorium in die Lücke ein. Bildrechte: xcitepress
Grünes Gewölbe Dresden Außenansicht, repariertes Gitter, Schließschild
Wann das Historische Grüne Gewölbe wieder für Besucher öffnet, steht noch nicht fest. Bildrechte: xcitepress
Handwerker bringen Werkzeug ins Historische Grüne Gewölbe Dresden
Nach Abschluss der Spurensicherung durften zuerst die Restauratoren an den Tatort, danach die Handwerker. Bildrechte: xcitepress
Alle (6) Bilder anzeigen

Bildergalerie Spurensuche nach Juwelendiebstahl in Dresden

Ein Polizeifahrzeug steht vor dem Residenzschloss mit dem Grünen Gewölbe.
Am Tag nach dem Juwelendiebstahl aus dem Dresdner Residenzschloss geht die Spurensuche weiter. Bildrechte: dpa
Ein Polizeifahrzeug steht vor dem Residenzschloss mit dem Grünen Gewölbe.
Am Tag nach dem Juwelendiebstahl aus dem Dresdner Residenzschloss geht die Spurensuche weiter. Bildrechte: dpa
Einsatzkräfte der Polizei gehen mit einer Leiter im Bärengarten vor den Gitterfenstern des Grünen Gewölbes am Residenzschloss entlang.
Eine 20-köpfige Sonderkommission ermittelt. Bildrechte: dpa
Kriminaltrechniker der Polizei sichern an einem Fenstergitter des Grünen Gewölbees in Dresden Einbruchsspuren.
Kriminaltechniker der Polizei sichern an einem Fenstergitter des Grünen Gewölbes in Dresden Einbruchsspuren. Bildrechte: xcitepress
In einem massiven Fenstergitter am Grünen Gewölbe Dresden fehlen mehrere Streben.
Durch das Fenster an der Sophienstraße waren die Einbrecher ins Schloss gelangt. Bildrechte: xcitepress
Eine Überwachungskamera an der Außenfassade des Dresdner Residenzschlosses
Unklar ist weiterhin, was sich kurz vor dem Einbruch im Außenbereich des Museums abspielte. Ermittler und Kunstsammlungen teilten bisher nur mit, dass die Einbrecher auf Überwachungskameras im Museum zu sehen waren. Ob es auch Außenaufnahmen gibt, ist nicht bekannt. Bildrechte: xcitepress
Passanten und Journalisten stehen vor dem Residenzschloss mit dem Grünen Gewölbe. Nach dem Juwelendiebstahl im Grünen Gewölbe geht die Spurensuche der Polizei am Tatort weiter
Das Medieninteresse an dem Fall ist groß. Bildrechte: dpa
Dirk Syndram, Direktor der Dresdner Rüstkammer, und Marion Ackermann, Generaldirektorin der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, stehen während einer Pressekonferenz im Kleinen Schlosshof im Residenzschloss nebeneinander.
Am Dienstag können Dirk Syndram, Direktor des Grünen Gewölbes, und Marion Ackermann, Generaldirektorin der Staatlichen Kunstsammlungen, den Schaden erstmals in Augenschein nehmen. In einer Pressekonferenz teilen sie mit, dass weniger Stücke gestohlen wurden als zunächst angenommen. Dennoch ist der Verlust immens. Bildrechte: dpa
Ausgebrannter Audi wird von LKA sichergestellt
Auch die Polizei zieht erste Schlüsse aus ihren Ermittlungen. Das abgebrannte Auto aus einer Tiefgarage im Stadtteil Pieschen ist das Fluchtfahrzeug. Die Ermittler fanden unter anderem Einbruchwerkzeug in dem Auto. Der Notruf zum Brand ging nur 15 Minuten nach dem Einbruch ins Grüne Gewölbe ein. Bildrechte: MDR/Tino Plunert
Die Polizei sucht mit Mantrailer-Hunden Spuren nach einem Autobrand in einer Tiefgarage in der Kötschenbroder Straße
Damit wird die Tiefgarage für die Ermittler zum Tatort. Wie die Fahrer des Autos in die Tiefgarage gelangten, ist unklar. Nach Angaben der Anwohner ist dafür ein Schlüssel notwendig. Bildrechte: Tino Plunert
Die Polizei sucht mit Mantrailer-Hunden Spuren nach einem Autobrand in einer Tiefgarage in der Kötschenbroder Straße
Mit Mantrailer-Hunden sucht die Polizei nach Spuren. Bildrechte: Tino Plunert
Die Polizei sucht mit Mantrailer-Hunden Spuren nach einem Autobrand in einer Tiefgarage in der Kötschenbroder Straße
Wohin setzten sich die Täter ab? Bildrechte: Tino Plunert
Alle (11) Bilder anzeigen

Bildergalerie Blick in die Kunstsammlungen Dresden

Das Grüne Gewölbe im Dresdner Residenzschloss zählt zu Deutschlands bekanntesten Museen. Wertvolle Juwelen und andere Kunstschätze ziehen jedes Jahr zahlreiche Besucher an.

Der Restaurator Rainer Richter hebt im Neuen Grünen Gewölbe der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden die Figur des Großmoguls Aureng-Zeb in seinen Miniaturhofstaat.
Der "Hofstaat zu Dheli am Geburtstag des Grossmoguls Aureng-Zeb" im Neuen Grünen Gewölbe. Diese 1700 bis 1708 von Johann Melchior Dinglinger und seinen Brüdern gefertigte Arbeit aus Gold, Silber, Emaille, Edelsteinen und Perlen gehört zu den bedeutendsten und wertvollsten Pretiosen der Welt. Bildrechte: dpa
Der Restaurator Rainer Richter hebt im Neuen Grünen Gewölbe der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden die Figur des Großmoguls Aureng-Zeb in seinen Miniaturhofstaat.
Der "Hofstaat zu Dheli am Geburtstag des Grossmoguls Aureng-Zeb" im Neuen Grünen Gewölbe. Diese 1700 bis 1708 von Johann Melchior Dinglinger und seinen Brüdern gefertigte Arbeit aus Gold, Silber, Emaille, Edelsteinen und Perlen gehört zu den bedeutendsten und wertvollsten Pretiosen der Welt. Bildrechte: dpa
Die emaillierten goldenen Wächter des Großmoguls Aureng Zeng stehen im Neuen Grünen Gewölbe der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden.
Details aus dem Hofstaat von Dinglinger Bildrechte: dpa
Das "Goldene Kaffeezeug" von Hofjuwelier Johann Melchior Dinglinger aus dem Jahr 1701 steht während einer Vorbesichtigung im Neuen Grünen Gewölbe der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden im Residenzschloss unter dem Gemälde August des Starken, 1723 von Louis Silvestre gemalt.
Das "Goldene Kaffeezeug" von Hofjuwelier Johann Melchior Dinglinger aus dem Jahr 1701 ist ebenfalls im Neuen Grünen Gewölbe zu sehen. Bildrechte: dpa
Es zeigt einen grünen Diamanten mit weißen Handschuhen.
Gerade für eine Ausstellung nach New York ausgeliehen: der Grüne Diamant Bildrechte: dpa
Der Pretiosensaal im Historischen Grünen Gewölbe im Dresdner Schloss der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden
Das Historische Grüne Gewölbe Bildrechte: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/ZB
Innenansicht des Grünen Gewölbes
Grünes Gewölbe Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Besucher im Silbervergoldeten Zimmer während der Wiedereröffnung des Grünen Gewölbes im Dresdner Schloss.
Grünes Gewölbe Bildrechte: IMAGO
Blick in das neugestaltete Münzkabinett
Münzkabinett Bildrechte: Staatliche Kunstsammlungen/Hans Christian Krass
Alle (8) Bilder anzeigen