Mensch steckt Stimmzettel in eine Wahlurne.
Bildrechte: imago images / Eibner

06.07.2019 | 13:10 Uhr Direktkandidaten der Freien Wähler in Dresden nicht zur Wahl zugelassen

Mensch steckt Stimmzettel in eine Wahlurne.
Bildrechte: imago images / Eibner

Der Kreiswahlausschuss in Dresden hat die Direktkandidaten der Freien Wähler für die Landtagswahl am 1. September nicht zugelassen. Die Entscheidung wurde damit begründet, dass die Wahlvorschläge nicht entsprechend den rechtlichen Bestimmungen unterschrieben waren. Bei der Satire-Partei "Die Partei" konnten drei Kandidaten nicht genügend Unterstützer-Unterschriften vorweisen. Direktkandidaten in allen sieben Dresdner Wahlkreisen haben AfD, CDU, FDP, Grüne, Linke und SPD. Gegen die Entscheidungen des Kreiswahlausschusses ist Beschwerde vor dem Landeswahlausschuss möglich.

Quelle: MDR/sth

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 05.07.2019 | 17:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Dresden

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

5 Kommentare

08.07.2019 12:40 Brain Stormbringer 5

@1, @2 und @4 Sie glauben doch nicht im Ernst, dass die "Altparteien" hier Einfluss genommen haben. Es gibt einfach mal Regeln an die man sich zu halten hat. Wenn man das nicht tut hat es einfach mal Konsequenzen.
Ich kann in der Wahlkabine doch schließlich auch nicht einfach mal auf den Wahlschein rein schreiben "Mehl, Eier, Milch..." oder "Schiri, ich weiß, wo dein Auto steht." Das alles hat dort nichts zu suchen. Ein Kreuz (ohne Haken) eindeutig im Kreis platzieren und ggf. ein 2. oder 3. Kreuz auf selbe weise an andere Stelle - eine einfache Regel eben. Wer dagegen verstößt muss mit den Folgen leben. Und wenn man etwas nicht weiß, könnte man ja auch mal nachfragen.
Nein, Sie bemühen dann lieber wieder irgendwelche Verschwörungstheorien, die ohne Beleg an den Haaren herbeigezogen wird. Frei nach dem Motto "Es kann nicht sein, was nicht sein soll". Aber die Erde ist eben doch keine Scheibe.

08.07.2019 10:43 Dieter 4

Die Angst vor allen politischen Kräften, die andere Meinungen vertreten, ist förmlich greifbar.

08.07.2019 10:10 Klaus 3

Für mich sieht das eher danach aus, als hätten die genannten Parteien die erforderlichen Formalitäten, die für Alle gelten, nicht eingehalten. Vielleicht sollte man seine eigenen Fehler eingestehen, als mit dem Finger auf Andere zu zeigen - denn dann zeigen 4 Finger immer noch auf einen selbst.

07.07.2019 16:59 Andi Bar 2

Genau wie Kommentar 1 sehe ich das auch.

Das ist ein Zeichen von Angst und Schwäche der Altparteien, wenn sie jetzt schon zu solchen Mitteln greifen müssen.

Sollte dieser Kommentar gelöscht werden, outet sich das verantwortliche Medium als "nicht unparteiisch"

MfG

07.07.2019 12:24 Feststellung 1

Es sieht ganz nach gewolltem Ausschluß , aller neueren Parteien und Gruppierungen aus ,die den alten Parteien Wähler kosten können und man denkt den Grünen damit den Wahlsieg zu erleichtern .

Mehr aus Dresden und Radebeul

Mehr aus Sachsen