Dresdner Fernsehturm
Bildrechte: MDR/Karsten Wolf

Hotel, Restaurant und Partystockwerk Konzept für Fernsehturm in Dresden vorgestellt

Erst vorletzte Woche hat der Bund Gelder für den Dresdner Fernsehturm freigemacht. Nun hat die Stesad ein Betreiberkonzept vorgelegt. Danach könnten sogar bald Partys in luftiger Höhe möglich sein.

Dresdner Fernsehturm
Bildrechte: MDR/Karsten Wolf

Eberhard Mittag ist froh, dass es endlich losgeht. Seit 2004 setzt er sich hartnäckig für die Belebung des Dresdner Fernsehturms ein. Um zu zeigen, wie ernst es ihm damit ist, hat er einen Verein gegründet und mit seinen Mitstreitern über Jahre harte Bretter gebohrt. Nun ist Bewegung in die Sache gekommen. Erst kürzlich hat der Bund 12,8 Millionen Euro für den 252 Meter hohen Turm im Stadtteil Wachwitz freigemacht. Dieses Geld aus der Denkmalförderung stünde Dresden zur Verfügung, wenn die Entscheidung für den Ausbau fällt. Dazu haben sich Mitarbeiter der städtischen Tochtergesellschaft Stesad Gedanken gemacht und Anfang der Woche ein mögliches Betreiberkonzept vorgestellt.

Essen, Feiern, Übernachten

Fernsehturm Dresden
Bildrechte: MDR/Tobias Knauf

Nach den Plänen der Stesad würde man statt des früheren zweigeschossigen Restaurants nur die Etage direkt unter der Aussichtsplattform als Gaststätte mit fester Bestuhlung einrichten. Die darunter liegende Ebene könnte als Event-Raum genutzt werden. Außerdem gibt es die Idee, zwei Hotelzimmer in den Fernsehturm zu integrieren - sozusagen als neues Übernachtungsglanzstück für Dresden. Wie in früheren Zeiten würden Besucher per Aufzug zur Aussichtsplattform transportiert werden. Hier hat die Stesad einen Fahrpreis um die acht Euro pro Person errechnet.

Alles in allem würden sich die Ausbaukosten für die Turmvision der Stesad im günstigen Fall auf zehn Millionen Euro belaufen. Rechnet man verschiedene Risiken und Unwägbarkeiten bei der Arbeit an dem nicht alltäglichen Bauwerk dazu, könnten die Kosten auf 18 Millionen Euro klettern.

Turmbetreiber gesucht

Im nächsten Jahr soll der genaue Sanierungsfahrplan stehen, so das Ziel der Stadt. Parallel will man unter anderem auf der Expo in München nach einem Betreiber für das Dresdner Wahrzeichen suchen. Möglich wäre auch, dass eine Betreibergesellschaft der Stadt das Projekt in die Hand nimmt. Denn eins ist klar: Die Telekom, der der Turm gehört, hat kein Interesse, sich hier zusätzlich um Ausflügler oder Caféhausbesucher zu kümmern.

Bauwerk in gutem Zustand

1969 war der Dresdner Fernsehturm nach fünfjähriger Bauzeit in Betrieb gegangen. Neben seiner technischen Hauptfunktion als Sendeanlage war er bis 1991 ein beliebter Ausguck für Einheimische und Touristen. Zwei Personenaufzüge führten in das doppelstöckige Turmrestaurant mit 132 Plätzen. Dazu gab es den weiten Blick ins Land auf der offenen Ebene in 148 Metern Höhe. Auch Eberhard Mittag erinnert sich gern daran, wie er als Student die Fernsicht über die Stadt genoss. Nach der Pleite des letzten Pächters und im Zuge der Sanierung durch die Telekom wurde der Turm im Sommer 1991 für die Öffentlichkeit geschlossen.

Rein baulich sei der Turm bis heute in einem guten Zustand geblieben. Es gebe keinen Betonfraß, keinen Rost, so Eberhard Mittag. Aber er vermisst eben die Ertüchtigung des Bauwerks für die Öffentlichkeit. Sein Verein will die aktuellen Entwicklungen in Wachwitz weiter kritisch begleiten. Seine Arbeit endet, wenn der Fernsehturm wieder offen ist, betont der Vereinsvorsitzende. In sechs Jahren könnte es vielleicht so weit sein.

Quelle: MDR/ma

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 20.11.2018 | 07:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Dresden

AKTUELLES AUS SACHSEN

Zuletzt aktualisiert: 20. November 2018, 18:06 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

2 Kommentare

20.11.2018 22:28 Moritzmax 2

Partys in luftiger Höhe... Toll, da ist das Geld für alle gut angelegt!

20.11.2018 22:13 part 1

Eine prima Idee, doch Feierlichkeiten haben auch angetrunkenen Personen zur Folge. Ein spezielles Sicherheitskonzept sollte da mal besser mit eingeplant werden. Für frisch Verliebte bietet eine Übernachtung bestimmt ein besonderes Erlebnis, die jedoch nicht so lange dauern sollte wegen der Sendemasten.

Mehr aus Dresden und Radebeul

Mehr aus Sachsen