Auszählung von Stimmzetteln der Kommunalwahl in einem Wahllokal.
Bildrechte: imago images / Mario Hösel

28.05.2019 | 17:06 Uhr Dresden präsentiert vorläufiges Ergebnis der Stadtratswahl

Auszählung von Stimmzetteln der Kommunalwahl in einem Wahllokal.
Bildrechte: imago images / Mario Hösel

Zwei Tage nach der Kommunalwahl in Dresden liegt das vorläufige Endergebnis nun doch vor. Nach Angaben der Stadt kommen die Grünen auf 20,5 Prozent der abgegebenen Wählerstimmen. Die CDU erhielt 18,3 Prozent, die AfD wurde mit 17,1 Prozent drittstärkste Kraft. Die Linken erreichten 16,2 und die SPD 8,8 Prozent.

Die Stadtverwaltung hatte zunächst am Montag wegen fehlender Ergebnisse aus sechs Wahllokalen erst für Mitte Juni ein Ergebnis angekündigt. Am Dienstagnachmittag wurde überraschend das vorläufige Endergebnis auf der Internetseite von Dresden veröffentlicht. Allerdings fehlen immer noch die Endergebnisse aus zwei Wahllokalen. Die Stadtverwaltung weist auf ihrer Seite darauf hin, dass deshalb in der Statistik die Wahlbezirke 11800 (ein Teil der Äußeren Neustadt) und 90110 (Cossebaude-Nord) nicht enthalten sind.

Eine Diagramm zeigt die Ergebnisse der Stadtratswahl in Dresden
Bildrechte: MDR SACHSEN

Wie die Stadt auf Anfrage von MDR SACHSEN klarstellte, hatten am Wahlsonntag alle Helfer durchgehalten. Es sei niemand vorzeitig nach Hause gegangen, wie zunächst angenommen. Jedoch habe es Übermittlungsfehler bei der Datenübertragung gegeben. Jetzt seien die Daten soweit vorhanden, dass man von einem vorläufigen Endergebnis sprechen könne. In den zwei Wahllokalen 11800 und 90110 müsse aber aufgrund von Unstimmigkeiten noch einmal neu ausgezählt werden.

Vor den Wahllokalen in Dresden hatte es am Sonntag unter anderem wegen höherer Wahlbeteiligung und der zusätzlichen Wahl der Stadtbezirksbeiräte lange Schlangen gegeben. Einige Wähler warteten mehr als eine Stunde, um ihre Stimme abzugeben. Für die Wahlhelfer war das Auszählen der Stimmen bis in den Montagmorgen ein kräftezehrender Akt.

Quelle: MDR/ma

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 28.05.2019 | ab 17 Uhr in den Nachrichten

AKTUELLES AUS SACHSEN

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

8 Kommentare

30.05.2019 01:07 DER Beobachter zu Janes 5 8

[Wegen des Verstoßes gegen unsere Richtlinien (http://www.mdr.de/service/kommentarrichtlinien100.html) wurde dieser Kommentar entfernt. Die MDR.de-Redaktion]

29.05.2019 09:48 W. Merseburger 7

Ich möchte mich in innersächsische Angelegenheit einmischen. Das von @ 1 angezweifelte vorläufige Wahlergebnis wird sicher richtig sein. Wir haben das Phänomen, das einige Großstädte vollkommen anders im Vergleich zum Umland gewählt haben. Das gilt überraschenderweise z. B. für Magdeburg, für Halle/Saale und wie, ich gehört habe, auch für Jena. In den ersteren Städten liegen die Parteien CDU, Grüne, SPD und AfD zwar nicht in gleicher Reihenfolge aber doch eng bis sehr eng beieinander. Ich denke , diese Ergebnisse sind der Altersstruktur der Menschen in den Ballungsgebieten geschuldet.

28.05.2019 23:48 DER Beobachter @ Atheistin aus Mangel 6

Wenn Sie sich wirklich als Wahlhelferin engagiert haben sollen, sollten Sie es eigentlich besser wissen...

28.05.2019 19:18 Janes 5

@mattotaupa 4: Die Antwort scheint schon in seinem Namen zu liegen....

Wahrscheinlich also eine weitere Sinnkrise.

Wobei auch nicht zu glauben ist, dass wirklich so viele Leute blau wählen....gehen. Vlt ist das auch schon die Antwort.

28.05.2019 18:18 mattotaupa 4

@#1: was genau glaubt kein mensch? (man bedenke, daß ein einziger mensch bereits als gegenbeweis reicht) warum soll kein einziger mensch irgendwas nicht glauben? brauchen sie noch etwas zeit um irgendeine verschwörungstheorie auszuarbeiten und haben deshalb nur mal auf die schnelle ne nebulöse andeutung in den raum geworfen?

28.05.2019 17:58 Ole Wels 3

@1: Was glaubt "kein Mensch"?

28.05.2019 17:41 W. Merseburger 2

Kommunalwahlen bringen oft andere Ergebnisse als nach dem Parteienspektrum erwartet. Die Bürger honorieren schon gute und erfolgreiche Arbeit für die Kommune oder die Stadt und dies unabhängig von der Parteizugehörigkeit. Der letzte Satz oben macht aber nachdenklich. Wegen der langen Schlangen konnten nicht alle Bürger von ihrem im Grundgesetz verbrieften Wahlrecht Gebrauch machen. Das geht gar nicht. Ich bin gespannt, ob die von der Wahl ausgeschlossenen Wähler ihr Recht geltend machen können?

28.05.2019 17:11 Atheist aus Mangel an Beweisen 1

Das glaubt doch kein Mensch!

Mehr aus Dresden und Radebeul

Mehr aus Sachsen