31.05.2020 | 09:52 Uhr Erfolgreicher Aufgalopp in Dresden-Seidnitz

Pferd und Jockey
Beim diesjährigen Aufgalopp in Dresden gehen insgesamt 80 Pferde an den Start. Bildrechte: Thomas Schmidt/DRV 1890

Nachdem der Dresdner Rennverein (DRV) seinen Aufgalopp coronabedingt zunächst verschieben musste, kehrten die Rennpferde am Sonnabend wieder auf die historische Galopprennbahn in Dresden-Seidnitz zurück. Unter dem Motto "#StayHome-Renntag" fand das offizielle Dresdner Aufgalopp 2020 statt, nach wie vor ohne Publikum. Wie der DRV mitteilte, gingen insgesamt 80 Pferde in neun Rennen an den Start. Dabei wurde ein Wettumsatz von mehr als 297.000 Euro erzielt. Für das Rennen wurde ein Livestream eingerichtet. DRV-Präsident Michael Becker war den Umständen entsprechend zufrieden:

Es war ein gelungener Renntag, auch wenn ich die Zeit herbeisehne, wenn wir wieder Besucher bei uns begrüßen dürfen. Immerhin sind wir die erste Bahn in Deutschland, die den Besitzern den Zugang ermöglichte.

Michael Becker DRV-Präsident

Grund zum Jubeln bei Deutschlands Jockey-Legende

Top-Favoritin La La Land unter dem achtmaligen deutschen Champion-Jockey Andrasch Starke gewann das mit 52.000 Euro dotierte BBAG-Auktionsrennen über 1.200 Meter. Die dreijährige Stute aus dem Stall von Champion-Trainer Henk Grewe siegte mit einer halben Länge Vorsprung vor Big Beat, geritten von Filip Minarik und Night Light mit Marco Casamento im Sattel. Allerdings schieden noch vor dem Start mit Alison und Reventa zwei der hoffnungsvollsten Rennpferde aus.

Den Freiberger Radler Cup gewann der Jockey René Koplik zusammen mit der Star's of Pride aus dem Stall von Claudia Barsig. Erfolgreichster Reiter des Aufgalopps war Champion Bauyrzhan Murzabayev, der drei Siege feierte und mit insgesamt 22 Jahreserfolgen jetzt wieder die alleinige Führung in der Bestenliste übernahm.

Jockey auf Pferd
Zusammen mit Pferd Varicon gewann Bauyrzhan Murzabayev das dritte Rennen des Tages, den Freiberger Alkoholfrei Cup über 1900 Meter. Bildrechte: Thomas Schmidt/DRV 1890

Generalprobe geglückt

Bereits am 22. Mai gab es eine "Generalprobe" des Aufgalopps unter strengen Hygienevorschriften. Diese gelten nach wie vor. Die Tribünen, wo sonst mehr als 10.000 Leute Platz finden, sind zur Zeit nur für Offizielle und Journalisten geöffnet. Außerdem gilt auf dem gesamten Gelände Mund-Nasen-Schutz-Pflicht, auch für die Jockeys.

Trotz der coronabedingten Einschränkungen macht sich auf Seiten des DRV langsam Erleichterung breit. Denn für die Jockeys, aber auch für die Rennbahn und den Rennverein selbst, ist der Saisonstart überlebenswichtig. Ohne die Einnahmen aus den Sportwetten, können die anfallenden Kosten kaum gedeckt werden.

Quelle: MDR/kh/dpa

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSENSPIEGEL | 30.05.2020 | 19:00 Uhr

Mehr aus Dresden und Radebeul

Mehr aus Sachsen