Razzia Neustadt Dresden
Bildrechte: Tino Plunert

Polizeieinsatz Razzia in Dresden: Drogenverstecke in Hecken und Papiercontainern

Den dritten Tag in Folge hat es einen Anti-Drogeneinsatz der Dresdner Polizei in der Neustadt gegeben. Schwerpunkt war erneut der Platz vor dem Kulturzentrum Scheune.

Razzia Neustadt Dresden
Bildrechte: Tino Plunert

Die sächsische Polizei geht derzeit verstärkt gegen Drogen- und Straßenkriminalität vor. Dabei hat sie derzeit vor allem das Dresdner Szeneviertel Neustadt im Blick. In der Nacht zum Donnerstag suchte sie - wie auch schon in den beiden Nächten zuvor - nach Drogenverstecken. Laut Polizei waren 102 Beamte im Einsatz.

Zwölf Strafanzeigen

Insgesamt wurden 62 Personen kontrolliert, darunter 39 auf dem Platz vor dem Kulturzentrum Scheune. "Im Ergebnis wurden zwölf Strafanzeigen gefertigt, davon neun wegen des Besitzes von Marihuana oder Haschisch", teilte die Polizeidirektion Dresden mit. Bei den Tatverdächtigen handele es sich um sieben Deutsche, darunter eine Frau, sowie einen tunesischen und einen libanesischen Staatsangehörigen im Alter von 20 bis 40 Jahren. Außerdem nahm die Polizei einen 31-jährigen Deutschen fest, gegen den bereits ein Haftbefehl vorlag.

Neben den Personenkontrollen suchten die Beamten den Scheunenvorplatz gezielt nach Drogendepots ab. Nach Hinweisen ziviler Fahnder wurden eingesetzte Rauschgiftspürhunde fündig. Sie spürten mehrere Drogenverstecke in Sträuchern, Hecken, Papiercontainern und gestapelten Europaletten sowie im Bereich der Treppe zur Turnhalle auf. Letztlich konnten Einsatzkräfte 40 Ecstasy-Tabletten und mehrere Haschischpäckchen sicherstellen.

Polizeidirektion Dresden

Strafanzeigen wegen Drogen- und Waffenbesitz

Bereits zu Wochenbeginn waren die Beamten an den Abenden in dem Dresdner Szeneviertel unterwegs. Am Montag waren 145 Polizisten in im Einsatz. Sie fanden bei zwei Personen Drogen, darunter waren Cannabis sowie Ecstasy. Rund 100 Beamte gingen am Dienstag gegen Kriminelle vor. Wie die Polizei mitteilte, wurden neun Strafanzeigen wegen des Besitzes von Cannabis oder Crystal erstattet. Auch wegen Waffenbesitzes und Beamtenbeleidigung werde ermittelt.

Quelle: MDR/ma/dk

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 16.08.2018 | ab 05:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Dresden

AKTUELLES AUS SACHSEN

Zuletzt aktualisiert: 16. August 2018, 16:18 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

2 Kommentare

17.08.2018 09:52 Fragender Rentner 2

Wenn sie keine Schließfächer von der Stadt bekommen, dann müssen sie sich eben andere Unterbringungsmöglichkeiten suchen. :-)))

16.08.2018 13:08 ausLinden 1

Nimm einen Joint, mein Freund,
that spends all dei' Freud', mein Freund,
some people say: Hasch makes lasch!
but give me the Joint.

If you take LSD in the tea,
are you lucky wie noch nie..hie..hie
but take you too viel in the tea
you will feel it in your knee!

When you are laying in your Bettgestell
and the horror is your sleepgesell'
and you have no Valium under the Kissen
dann bist du ganz schön auf den Arsch gekniffen!

Nimm einen Joint, mein Freund,
that spends all dei' Freud', mein Freund,
some people say: Hasch makes lasch!
but give me the Joint.

Mehr aus Sachsen