23.05:2019 | 17:46 Uhr Die ersten Erdbeeren werden reif - Bauern erwarten gute Saison

Der Landesverband Sächsisches Obst rechnet 2019 mit einer guten Erdbeerernte. Das sagte Geschäftsführer Uwe Jentzsch am Donnerstag zur Saisoneröffnung auf einem Feld im Dresdner Osten. Er geht von rund 2.200 Tonnen Gesamtertrag sächsischer Erdbeeren aus.

Saisonstart Erdbeeren
Die Blütenkönigin machte sich zusammen mit dem Obstbauern und dem Verbandschef auf die Suche nach reifen Früchten. Bildrechte: MDR/Ulrike Reichl

Weniger Ertragsfläche

"Wir haben 13 Hektar weniger Ertragsfläche als 2018", erklärte Jentzsch. In Sachsen sind es rund 450 Hektar. Zu den Gründen zählen die gestiegenen Lohnkosten für Saisonkräfte und geringe Kostenerlöse vor allem bei der Vermarktung über Supermärkte. "einem Euro pro 500 Gramm-Schale in der vergangenen Hauptsaison ist zu wenig, es sollten wenigstens zwei Euro, besser zwei bis drei Euro sein."

Aktuell werden in der Direktvermarktung ab Hof 3,60 Euro bis vier Euro erzielt. Mit der sächsischen Blütenkönigin Antje I. ging Jentzsch zum Auftakt auf einem Feld in Dresden-Hosterwitz auf die Suche nach den ersten roten Früchten. "Die Menge ist im Freiland noch minimal, richtig los mit der Selbstplücke geht es erst nach Himmelfahrt", so Jentzsch. Die Kälte nach Ostern habe die Reife verzögert. Nach dem Regen der vergangenen Tage wünschen sich die Erdbeerbauern nun Sonne.

Quelle: MDR/lam

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSENSPIEGEL | 23.05.2019 | 19:00 Uhr

AKTUELLES AUS SACHSEN

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

Mehr aus Dresden und Radebeul

Mehr aus Sachsen