Ermittlungsstand Schwerverletzter in Dresden wollte Pyrotechniker werden

Am Donnerstag hat es im Dresdener Norden eine heftige Explosion gegeben. Ein 30-Jähriger wurde dabei schwer verletzt. Nun stellt sich heraus: Die Detonation hatte offenbar mit seinem Berufswunsch zu tun.

Explosion Dresden Kaditz
Bis in die Nacht waren Polizisten im Einsatz, um Spuren zu sichern. Bildrechte: Roland Halkasch

Einen Tag nach der Explosion in einem Dresdner Wohnhaus mit einem Schwerverletzten geht die Polizei nach ersten Ermittlungen nicht von krimineller Energie aus. Der 30-jährige Schwerverletzte habe sich zum Pyrotechniker ausbilden lassen wollen, teilte die Polizei am Freitag mit. Derzeit wird darin das Motiv für sein Handeln gesehen.

Mann schwebt nicht in Lebensgefahr

Der Familienvater hatte verschiedene Chemikalien miteinander gemischt, um Schwarzpulver herzustellen. Dabei sei es zu der Verpuffung und dem anschließenden Brand gekommen. Der Mann ist noch im Krankenhaus, schwebt aber nicht in Lebensgefahr.

Bislang ist er auch nicht polizeilich in Erscheinung getreten, wie die Polizei mitteilte. Sie ermittelt nun wegen Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz sowie Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion. Bei der Explosion gingen laut Polizeisprecher mehrere Scheiben zu Bruch, sie hatte aber keine Auswirkungen auf die Bausubstanz. Die anderen Mieter des Hauses konnten in ihren Wohnung bleiben.

Quelle: MDR/dk/dpa

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 21.09.2018 | ab 05:30 Uhr in den Nachrichten aus dem Studio Dresden

AKTUELLES AUS SACHSEN

 Ein Bagger gräbt ein Loch auf einer Straße, daneben stehen zwei Bauarbeiter.
Bildrechte: xcitePRESS

In Dresden laufen die Vorbereitung zu einer möglichen Bombenentschärfung. Am Ostragehege vermutet der Kampfmittelbeseitigungsdienst einen Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg.

Mo 22.10.2018 13:12Uhr 00:24 min

https://www.mdr.de/sachsen/dresden/dresden-radebeul/video-vorbereitung-bombenentschaerfung-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Zuletzt aktualisiert: 21. September 2018, 15:02 Uhr

Mehr aus Sachsen

 Ein Bagger gräbt ein Loch auf einer Straße, daneben stehen zwei Bauarbeiter.
Bildrechte: xcitePRESS

In Dresden laufen die Vorbereitung zu einer möglichen Bombenentschärfung. Am Ostragehege vermutet der Kampfmittelbeseitigungsdienst einen Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg.

Mo 22.10.2018 13:12Uhr 00:24 min

https://www.mdr.de/sachsen/dresden/dresden-radebeul/video-vorbereitung-bombenentschaerfung-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video