09.06.2020 | 17:52 Aufbau hat begonnen - Filmnächte am Elbufer dieses Jahr anders als gewohnt

Gerüste, Absperrungen und ein Kran - die Aufbauarbeiten für die Filmnächte am Elbufer laufen
Bildrechte: Madeleine Arndt

Der Aufbau der großen Leinwand für die Filmnächte am Elbufer hat begonnen. Wie die Veranstalter berichten, war die Planungszeit durch die Corona-Pandemie knapp. Jetzt laufe alles nach Plan, wenn auch anders als gewohnt. So gebe es einige Veränderungen, um den Auflagen des Hygienekonzeptes gerecht zu werden. Am 25. Juni starten die etwa 60 Veranstaltungstage. Das endgültige Programm soll in der nächsten Woche veröffentlicht werden.

Das wird anders:

  • Nur etwa 950 Sitzplätze
  • Mindestabstand zwischen den Sitzplätzen
  • Tickets nur im Online-Vorverkauf
  • Großkonzerte werden verschoben/abgesagt
  • weniger Besuchertoiletten
  • weniger Gastronomie

Dresdner Philharmoniker spielen vor Elbpanorama

Trotz der veränderten Rahmenbedingungen soll es auch in diesem Jahr mehr geben, als die reinen abendlichen Filmvorstellungen. So sollen auch das Familienkino am Nachmittag und verschiedene Kleinkunstveranstaltungen wie der Comedy Slam stattfinden. Auch wenn die geplanten Großkonzerte wie von Mark Forster, Silbermond oder die Kaisermania dieses Jahr nicht sattfinden können, soll es trotzdem musikalisch werden. Vom 9. Bis 12. Juli spielen die Dresdner Philharmoniker insgesamt acht Konzerte am Elbufer. Das musikalische Märchen "Peter und der Wolf" von Sergei Prokofjew oder die "Linzer Sinfonie" von Wolfgang Amadeus Mozart werden zu hören sein, berichtet die Philharmonie.

Quelle: MDR/lh/dpa

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 09.06.2020 | 16:30 Uhr im Regionalreport Dresden

Mehr aus Dresden und Radebeul

Mehr aus Sachsen