20.01.2020 | 15:28 Uhr | Update Männer aus Dresdner Ausreisegewahrsam weiter auf der Flucht

Ausreisegewahrsam Dresden
Das Ausreisegewahrsam in Dresden ist gut gesichert, dennoch gelang drei Menschen die Flucht. Bildrechte: xcitepress - Christian Essler

Von den drei Männern aus Nordafrika, die aus dem Ausreisegewahrsam in Dresden geflohen sind, fehlt bislang jede Spur. Ein Sprecher der Polizei sagte MDR SACHSEN, die Fahndung nach den drei Männern im Alter von 19, 24 und 29 Jahren laufe. Zwei Tunesier und ein Marokkaner hatten am Sonnabendnachmittag während eines Hofganges einen fünf Meter hohen Zaun sowie einen weiteren, drei Meter hohen Sicherheitszaun am Rand der Haftanlage überwunden. Anschließend liefen die drei Männer in verschiedene Richtungen davon.

Wie die Landesdirektion am Montag auf einer Pressekonferenz mitteilte, spielte sich alles in Sekundenschnelle ab. Wachpersonal sei im Inneren des Freiganges nicht anwesend gewesen. Beamte hätten die Flucht jedoch per Kamera beobachtet und Alarm ausgelöst. Man sei davon ausgegangen, dass der fünf Meter hohe Zaun mit einem Übersteigschutz nicht zu überwinden sei und habe sich eines Besseren belehren lassen müssen, sagte Walter Bürkel, Vizepräsident der Landesdirektion Sachsen, in Dresden. Die Landesdirektion kündigte an, die Sicherheitsvorkehrungen in der Haftanstalt zu erhöhen. Demnach soll der Zaun so umgebaut werden, dass ein Übersteigen künftig nicht mehr möglich ist. Auch werde ab sofort der Wachdienst während der Hofgänge verstärkt. Man werde den Gang zwischen den beiden Zäunen beim Hofgang bestreifen.

Zum Zeitpunkt der Flucht waren in dem Gefängnis insgesamt zwölf Häftlinge untergebracht. Die Anzahl von sieben Wachleuten habe den Vorschriften entsprochen, hieß es seitens der Landesdirektion.

Das Nebengebäude des ehemaligen Technischen Rathauses in der Hamburger Straße war vom Freistaat Sachsen 2018 in ein Ausreisegewahrsam umgebaut worden. Die Einrichtung kostete 11,7 Millionen Euro. Die insgesamt 58 Plätze, 34 davon für den Ausreisegewahrsam und 24 für Abschiebehäftlinge, werden ähnlich gesichert wie in einer Justizvollzugsanstalt. Die Ausreisepflichtigen werden in der Einrichtung von Justizbeamten bewacht.

Quelle: MDR/kk/bj/jr/dpa/epd

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 19.01.2020 | 16:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 20. Januar 2020, 15:28 Uhr

Mehr aus Dresden und Radebeul

Ein Schild weist Waldbrandgefahrenstufe 5 aus. 1 min
Bildrechte: dpa

MDR SACHSEN - Das Sachsenradio Di 07.04.2020 14:00Uhr 01:16 min

https://www.mdr.de/sachsen/dresden/dresden-radebeul/audio-1365868.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Mehr aus Sachsen