Fördermittelübergabe Knapp 28 Millionen Euro für Digitalisierung an Dresdner Schulen

Schüler einer 5. Klasse lernen mit iPads im Englischunterricht
Tablets im Unterricht sind nur eine Form von Digitalisierung in Schulen. Fördergelder eröffnen den Schulträgern neue Möglichkeiten. Bildrechte: dpa

Dresdner Schulen bekommen am heutigen Donnerstag Fördermittel in Millionenhöhe für die Digitalisierung. Wie das Kultusministerium mitteilte, wird ein Bescheid über fast 28 Millionen Euro an die Stadt übergeben. Das Geld soll an 145 Schulen gehen. Es stammt aus dem 250 Millionen Euro schweren Fonds "Digitale Schulen" und soll vorrangig die digitale Infrastruktur verbessern. Dazu gehören die Verkabelung von Räumen, die Einrichtung von Schulservern oder auch drahtlose Netzwerke. Zudem können die Schulen interaktive Tafeln und Displays oder Laptops, Notebooks und Tablets anschaffen.

420 Anträge beim Ministerium

Bislang sind beim Ministerium den Angaben zufolge 420 Anträge auf Förderung aus ganz Sachsen eingegangen, die sich insgesamt auf 228,5 Millionen Euro summieren. Bereits bewilligt wurden 394 Anträge mit einem Volumen von 181,1 Millionen Euro.

Bereits im Juli hatte Chemnitz rund 12,5 Millionen Euro für die digitale Ausstattung von 78 Schulen bekommen. Auch im Landkreis Leipzig wurden schon entsprechende Mittel zur Verfügung gestellt, so in Borna rund 1,8 Millionen Euro für die digitale Ausstattung von sieben Förderschulen und drei Beruflichen Schulzentren. Auch andere Kommunen haben schon Anträge gestellt und Geld bewilligt bekommen: Das Ministerium nannte als Beispiele Ebersbach-Neugersdorf und Großenhain.

Verlängerte Antragsfrist wegen Corona

Aufgrund der Corona-Pandemie war die Antragsfrist des "Digitalpaktes Schule" um drei Monate verlängert worden. Die Schulträger haben für die Antragstellung bei der Sächsischen Aufbaubank noch Zeit bis zum 30. September 2020, danach werden ungenutzte Schulträgerbudgets neu verteilt.

Quelle: MDR/dpa/lam

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 05.08.2020 | 07:00 Uhr in den Nachrichten

Mehr aus Dresden und Radebeul

Mehr aus Sachsen