09.02.2020 | 09:45 Uhr Syrische Bildungsaktivistin und Kinderorchester aus Prohlis erhalten "Dresden-Preis"

Seit nunmehr elf Jahren wird im Vorfeld der Gedenken an die Zerstörung Dresdens der "Dresden-Preis" verliehen. Er geht an Persönlichkeiten, die sich im besonderen Maße um Frieden und Völkerverständigung verdient gemacht haben. Bisherige Preisträger sind unter anderemm der frühere sowjetische Präsident Michail Gorbatschow, der Pianist und Dirigent Daniel Barenboim und der Kriegsfotograf James Nachtwey. In diesem Jahr gibt es zwei Preisträger - beides ausgesprochen junge Protagonisten.

Muzoon Almellehan, aufgenommen bei den Vereinten Nationen.
Der mit 10.000 Euro dotierte Friedenspreis wird Muzoon Almellehan am Sonntagnachmittag in der Semperoper überreicht. Bildrechte: dpa

Die Syrerin Muzoon Almellehan wird für ihren Kampf um Bildung für Kinder in Krisengebieten mit dem Internationalen "Dresden-Preis" geehrt. Sie erhält die mit 10.000 Euro dotierte Auszeichnung der Organisation Friends of Dresden am Sonntagnachmittag in der Semperoper. Die in Großbritannien lebende 21-jährige Unicef-Sonderbotschafterin engagierte sich schon mit 14 Jahren dafür, dass Kinder in einem jordanischen Flüchtlingslager lernen können.

Laudatio von Preisträgerin des Vorjahres

Sie sei ein Symbol dafür, dass "jeder seinen Beitrag zum Frieden leisten kann, auch wenn er machtlos scheint", begründete die Klaus-Tschira-Stiftung als Preisstifterin ihre Auswahl. Die Laudatio hält Kim Phuc Phan Thi, die im vorigen Jahr den Dresden-Preis erhalten hatte. Sie war als "Napalm-Girl" weltweit bekannt geworden.

Wer ist Muzoon Almellehan? Die Syrerin stammt aus Daraa und flieht 2013 mit ihrer Familie, als die Stadt bombardiert wird. 18 Monate lang lebt sie in einem Flüchtlingslager in Jordanien. Dort unterstützt sie die Unicef-Kampagne "Back to school", geht von Zelt zu Zelt, um mit Eltern zu reden, die ihre Kinder früh verheiraten oder arbeiten schicken wollen. 2015 gelangt Muzoons Familie nach Großbritannien. Auch dort setzt sich die junge Syrerin für Kinderrechte und Bildung ein. Sie sagt: "Konflikte und Kriege können Dir Deine Freunde nehmen, Deine Familie, Deine Grundlagen zum Leben, Dein Zuhause. Aber sie können Dir nicht Dein Wissen nehmen." 2017 ernennt Unicef sie zur internationalen Bildungsbotschafterin, damals war sie die jüngste Botschafterin, die dieses Amt antrat.

Quelle: Unicef

Preisträger kämpfen für mehr Bildungschancen für Kinder

Noch jünger als Muzoon Almellehan sind die Preisträger, die den mit 5.000 Euro dotierten Sonderpreis erhalten: die 82 Schülerinnen und Schüler des Kinderorchesters "Musaik". In dem Orchester aus dem Dresdner Stadtteil Prohlis musizieren Kinder aus sozial benachteiligten Familien und Flüchtlingskinder.

Die siebenjährige Raghad (l-r), die siebenjährige Lamar und die achtjährige Hala spielen Geige.
82 Kinder aus Dresden und Flüchtlingskinder im Alter von 7 bis 14 Jahren lernen bei im Kinderorchester "Musaik" gemeinsam das Musizieren. Bildrechte: dpa

Schriftsteller Christoph Hein wird die Laudatio auf das Kinderorchester halten. Er hatte das Vorbild für dieses Ensemble in Venezuela kennengelernt. Das Semperopern-Publikum kann die Nachwuchsmusiker am Sonntag auch live erleben, denn "Musaik" gestaltet das Programm mit.

Was ist das "Musaik-Orchester"? Das Sozialprojekt heißt mit vollem Namen "Musaik - Grenzenlos Musizieren e.V.". Gegründet haben es die beiden Musikpädagoginnen Deborah Oehler und Luise Börner. Sie hatten ihr Freiwilliges Soziales Jahr in Venezuela verbracht und mit jungen Musikern gearbeitet. In Lateinamerika gibt es seit mehr als 40 Jahren ein Netzwerk, das Kindern kostenlos Musikinstrumente stellt und Musikunterricht anbietet. Zurück in Dresden gründeten Oehler und Börner 2017 das Orchester. 82 Kinder aus Dresden und Flüchtlingskinder im Alter von 7 bis 14 Jahren lernen gemeinsam das Musizieren. "Musaik" ist bundesweit das einzige Kinderorchester, das sich an lateinamerikanischen Vorbildern orientiert.

Quelle: Veranstalter "Dresden-Preis"

Der "Dresden-Preis" wird zum elften Mal verliehen, unterstützt von der Klaus Tschira Stiftung (einer der SAP-Mitbegründer), der Organisation Friends of Dresden Deutschland e.V. und der Semperoper.

Quelle: MDR/kk

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSENSPIEGEL | 09.02.2020 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 09. Februar 2020, 09:45 Uhr

Mehr aus Dresden und Radebeul

Mehr aus Sachsen