30.10.2019 | 21:18 Uhr Gartenpreis: Sachsens schönster Garten befindet sich in Dresden

Am Mittwoch wurde der "Preis des sächsischen Garten- und Landschaftsbaus" verliehen. In der Kategorie "Private Hausgärten" überzeugte ein Grundstück in Dresden-Laubegast die Jury.

Garten Dresden
Bildrechte: Thümer Landschaftsbau GmbH

Von so einem Garten kann der gemeine Hauseigentümer wohl nur träumen. Ein liebevoll gepflegter Rasen, eingepasste Wasserbecken, mehr als 1.500 gekonnt platzierte Stauden und zahlreiche Frühblüher. Dazu kommen verschwiegene Sitzecken, die den Blick auf all die Schönheit gewähren. Insgesamt 1.300 edel gestaltete Quadratmeter.

Ein Gartengrundstück.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

"Es sind sehr wenige und edle Materialien, die wir hier verwendet haben: das Holz, der Cortenstahl und dann natürlich das, was den Landschaftsarchitekten ausmacht: die Pflanzen", sagt Landschaftsarchitekt Ulrich Krüger. Am Mittwoch gab es den Ritterschlag für all die Arbeit. Das Grundstück in Dresden-Laubegast erhielt den Preis für Sachsens schönsten privaten Hausgarten. Gewürdigt hat die Jury unter anderem das von den Landschaftsarchitekten entwickelte Farbkonzept und die von den Landschaftsbauern gekonnt eingesetzten Materialien. Auch ein extra aus Norddeutschland nach Dresden geholter 40 Jahre alter Baum fand Beachtung.

Ein Gartengrundstück mit Teich.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

"Alte Bäume verpflanzt man nicht. Aber hier sieht man, dass sich eine über 40 Jahre alte Hainbuche durchaus verpflanzen lässt. Sie steht schon zwei Jahre hier und macht einen sehr guten Eindruck", sagt Landschaftsbauer Thomas Thümer. Kein Wunder, dass sich Bauherr Kay Pelzer und seine Familie rundum wohlfühlen: "Das ist eine Oase für uns. Wir haben drei Kinder, die gern hier rumturnen. Und wenn wir mit Freunden grillen, ist es wichtig, dass man Platz hat und den Blick schweifen lassen kann", sagt er. "Wenn man hier in der Sitzgruppe sitzt und rüberschaut, da sieht man schön die Cortenstahlkante. Das ist eine gute Raumproportion. Zumindest empfinde ich das so", sagt Landschaftsarchitekt Ulrich Krüger.

Quelle: MDR/sth

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSENSPIEGEL | 30.10.2019 | 19:00 Uhr

2 Kommentare

zenkimaus vor 47 Wochen

Erster Eindruck von den Bildern. Langeweile. Nix Bienen-freundlich. Quadratisch praktisch wenig Abwechslung. Ich finde ihn nicht schön. Ich mag naturfreundliche und Bauerngärten

Caro vor 47 Wochen

Bei dieser Preisvergabe sieht man leider, dass bei der Jury offenbar Ökologie noch immer keine Rolle spielt. Für das, was wir heute wissen, finde ich das eine äußerst traurige Selbstoffenbarung der Entscheidungträger und damit insgesamt ein äußert trauriges Ergebnis.

Bitte denkt um! Denn künstlicher geht es wohl kaum. OK, Kunst kommt von Können, aber:

Gärten sind in meinen Augen nicht nur für den Menschen da, und erst recht nicht nur für die Generation, die jetzt gerade entscheidet. Bäume und Pflanzen sind keine EinrichtungsGEGENSTÄNDE, sondern Lebenwesen. Das alles kann man an diesem Garten leider nicht sehen. Wo ist an Schmetterlinge, Insekten oder Igel und Vögel gedacht, wo an die Versteckecke, die Kinder selbst gestalten, wo an die Fläche, wo Natur noch natürlich sein darf?

"nicht zukunftstauglich, sondern rückwärtsgewandt" ist daher mein Urteil.

Mehr aus Dresden und Radebeul

Mehr aus Sachsen