13.11.2019 | 16:54 Uhr Kein Gasalarm auf Bosch-Baustelle in Dresden

Feuerwehrleute tragen Schutzanzüge aus Plastik und laufen über das Betriebsgelände des neuen Bosch-Werkes in Dresden am 13.11.2019. Sie sind zum Einsatz gerufen worden, weil eine Flüssigkeit ausgetreten war.
Bildrechte: Tino Plunert

Weil eine stark riechende Flüssigkeit auf der Baustelle für das neue Bosch-Werk ausgetreten war, hat das Unternehmen am Mittwochmittag die Feuerwehr gerufen. Wegen des stechenden Geruchs bestehe Grund zur Besorgnis, hieß es. Die Berufsfeuerwehr rückte mit Umweltschutztechnik und 25 Mann an, die in speziellen Schutzanzügen das Gelände untersuchten. Dabei kamen sie zu dem Schluss, dass keine Gesundheitsgefahr bestehe.

An einer Hubarbeitsbühne war Flüssigkeit ausgetreten. Wir wussten nicht, was das ist und haben vorsorglich die Feuerwehr alarmiert.

Julia Reimann Sprecherin Bosch-Dresden

Der Arbeiter an der Maschine blieb unverletzt, erklärte die Bosch-Sprecherin. Das Unternehmen will jetzt mit dem Maschinenhersteller untersuchen, wie und was da ausgelaufen ist und wie das künftig vermieden werden kann.

Vor rund einem Jahr gab es bereits einen Unfall auf der Großbaustelle:

Quelle: MDR/kk

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 13.11.2019 | 17:30 Uhr in den Regionalnachrichten

Zuletzt aktualisiert: 13. November 2019, 16:55 Uhr

Mehr aus Dresden und Radebeul

Mehr aus Sachsen