Eine Hand deutet auf Giftköder  auf einer Wiese
Bildrechte: Tino Plunert

Hundebesitzer aufgepasst Giftköder für Hunde auf Elbwiesen ausgelegt

In Dresden haben Unbekannte in den vergangenen Tagen auf den Elbwiesen Giftköder ausgelegt. Einige Tiere sind offensichtlich schon betroffen.

Eine Hand deutet auf Giftköder  auf einer Wiese
Bildrechte: Tino Plunert

In Dresden müssen Hundebesitzer gut aufpassen: Unbekannte haben in den vergangenen Tagen auf den Elbwiesen in Höhe Kleinzschachwitzer Ufer Giftköder ausgelegt, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Nachdem ein Zeuge am Vortag die Polizei informiert hatte, fanden Beamte dort mehrere wurstartige Stücke. Diese seien vermutlich mit Rattengift versetzt worden, hieß es. Laut Polizei hatten im Laufe der vergangenen Woche vier Hunde diese Köder gefressen. Die Tiere seien in der Folge zum Teil schwer erkrankt.

Zahlreiche Köder entdeckt

„Wer macht so etwas?“ , fragt die 46-jährige Petra. Sie hat bei einem Spaziergang mit Tochter Leni (13) Nachbar Andreas (46) und den Labradorhündinnen Fea und Hanja im Bereich der Keppgrundstraße an der Elbe zahlreiche Köder entdeckt. „Wir wussten nicht was wir da in den Händen hielten", sagte Petra. "Im Internet haben wir Fotos gefunden, die große Ähnlichkeiten mit unseren Ködern aufwiesen." Andreas erklärte: "Ich schätze, es waren um die 200 Gramm, die wir eingesammelt haben. Wir konnten es nicht glauben“ sagte der 46-jährige .

Warnung unter Hundbesitzern

„Unter den Hundebesitzern wurde von den Giftködern gewarnt, es gibt bereits die ersten vergifteten Hunde“ , erklärte Petra und erinnert sich. „Wir hatten dies vor Jahren schon einmal, das ist schrecklich, das Tier quält sich, hat Schmerzen, Schaum vor dem Maul.“

Informationen an die Polizei

Nachdem Petra und Andreas die Köder fanden, haben sie sofort die Polizei informiert. "Sie hat die Information noch am Abend via Facebook veröffentlicht, das war super", sagte Petra. "An dieser Stelle einen großen Dank an die Beamten.“

Die beiden Hundebesitzer apellieren: „Wir können nur Eltern mit kleinen Kindern warnen, dass sie noch genauer hinschauen was ihre Kleinen in den Händen halten. Hundehalter sollten ihre Tiere unbedingt an die Leine nehmen." Gleichzeitig übten sie auch Kritik. Am Elbufer türmten sich die Hundehaufen. "Hundebesitzer sollten die Überreste der Gassi-Runde entsorgen und nicht auf der Wiese lassen", sagte Petra. "Ob dies der Grund ist weiß ich nicht. Doch Tiere zu vergiften geht überhaupt nicht.“

Warnung Hundebesitzer entdecken Giftköder an der Elbe

Zwei Männer und zwei Frauen gehen mit ihren Hunden spazieren
Nach dem alarmierenden Fund: Die 46-jährige Petra, ihre 13-jährige Tochter Leni (li.) suchen gemeinsam mit Nachbar Andreas (r.) und einem Helfer nach weiteren Giftködern. Bildrechte: Tino Plunert
Zwei Männer und zwei Frauen gehen mit ihren Hunden spazieren
Nach dem alarmierenden Fund: Die 46-jährige Petra, ihre 13-jährige Tochter Leni (li.) suchen gemeinsam mit Nachbar Andreas (r.) und einem Helfer nach weiteren Giftködern. Bildrechte: Tino Plunert
Eine Hand deutet auf Giftköder  auf einer Wiese
Die Giftköder liegen unscheinbar zwischen den Grasbüscheln auf der Wiese. Bildrechte: Tino Plunert
Ein Polizeiauto an einer Wiese, im Hintergrund ein Fluss
Die aufmerksamen Hundesbesitzer riefen nach ihrem Fund gleich die Polizei. Bildrechte: Tino Plunert
Hundebesitzer reden mit einem Polizisten
Zusammen mit dem Beamten berieten die Hundebesitzer über das weitere Vorgehen. Bildrechte: Tino Plunert
Eine Frau und ein Mann bringen einen Warnhinweis vor Giftködern an einem Pfahl an
Die 13-jährige Leni heftet eine Warnung vor einem Giftköder an einen Pfahl. Bildrechte: Tino Plunert
Giftköder auf einer roten Folie
Achtung: So sehen die Giftköder aus. Sie muten ein wenig wie Vogelfutter an. Bildrechte: Tino Plunert
Alle (6) Bilder anzeigen

Quelle: DPS

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN - Das Sachsenradio Nachrichten 17.03.2019 | 11:00 Uhr

AKTUELLES AUS SACHSEN

Zuletzt aktualisiert: 17. März 2019, 17:02 Uhr

Mehr aus Dresden und Radebeul

Mehr aus Sachsen