05.06.2020 | 12:00 Uhr Nach Vorfällen in den USA: Graffiti gegen Polizeigewalt in Dresden

Graffiti an einer Mauer
Bildrechte: MDR/Tino Plunert

Nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd in den USA durch Polizeigewalt regen sich weltweit Proteste - so auch in Dresden. An einer Mauer am Elberadweg in Höhe des Japanischen Palais stellte die Polizei am Freitagmorgen einen großflächig aufgetragenen Schriftzug fest. Ein kleineres Graffiti wurde an der Albertbrücke auf Neustädter Seite entdeckt. Die illegal aufgesprühten Schriftzüge stellten eine Solidaritätsbekundung mit dem getöteten Floyd dar, hieß es.

Tatverdächtige gebe es noch nicht, teilte die Polizei auf Anfrage von MDR SACHSEN mit. Auch über die Höhe des Sachschadens konnte sie noch keine Auskunft geben.

Graffiti an einer Mauer
Bildrechte: MDR/Tino Plunert

Quelle: MDR/st

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 05.06.2020 | ab 13:00 Uhr in den Regionalnachrichten Studio Dresden

Mehr aus Dresden und Radebeul

Mehr aus Sachsen

Sarrasani baut Zelt am Elbepark auf 1 min
Bildrechte: Tino Plunert

Mo 26.10.2020 16:56Uhr 00:36 min

https://www.mdr.de/sachsen/dresden/video-459426.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video