Ausbildungsstart Handwerker in Sachsen suchen Lehrlinge - Studienabbrecher sind willkommen

Ein Mann reicht einem anderen Mann einen Dachziegel
Bildrechte: dpa

Für das Ende August beginnende Ausbildungsjahr sind in Sachsens Handwerksbetrieben noch mehr als 600 Stellen unbesetzt. "Wir sind zuversichtlich, jetzt noch zahlreiche Unentschlossene für eine Handwerkskarriere zu gewinnen", sagte der Präsident des Sächsischen Handwerkstages, Roland Ermer. Insbesondere bei Elektronikern, Kfz-Mechatronikern, Malern/Lackierern, Maurern, Fleischern, Fliesen-, Platten- und Mosaiklegern sind noch Stellen unbesetzt.

Studienabbrecher mit Lust auf Praxis willkommen

Zugleich verwies Ermer darauf, dass es auch nach dem offiziellen Start in das Ausbildungsjahr noch möglich sei, eine Lehre zu beginnen. Der Einstieg in die duale Berufsausbildung sei auch im September und Oktober möglich. Ermer: "Willkommen sind uns hierbei auch Studienaussteiger, die - bei Anrechnung von Teilergebnissen - nunmehr Anlauf nehmen, ihr Glück doch eher in einer stark praxisbezogenen Berufslaufbahn zu suchen."

Fast sieben Prozent weniger Lehrverträge

Bis Ende Juli hatten die Unternehmen des Handwerks in Sachsen nach Angaben des Handwerkstages 3.533 Neu-Lehrverträge abgeschlossen. Dies habe ein Minus von 6,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr bedeutet.

Angeführt wird die Hitliste an Neu-Lehrverträgen bislang von den Berufen Kfz-Mechatroniker, Elektroniker und Mechaniker für Sanitär-Heizung-Klima.

Quelle: MDR/lam

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 06.08.2020 | 14:00 Uhr in den Nachrichten

Mehr aus Dresden und Radebeul

Mehr aus Sachsen