Trauer Kabarettistin Gisela Grube in Dresden gestorben

Die Mitglieder des DDR-Kabaretts "Herkuleskeule" (l-r) Thomas Zimmer, Brigitte Heinrich, Manfred Schubert, Gisela Grube, TAK-Chef und Gastgeber Dietrich Kittner, Manfred Breschke und Wolfgang Stumph stehen nebeneinander.
Gisela Grube (Mitte) war jahrzentelang Mitglied im Ensemble der Herkuleskeule Dresden. (Archivbild) Bildrechte: dpa

Die Kabarettistin Gisela Grube ist in Dresden gestorben. Wie der ehemalige Leiter der Dresdner "Herkuleskeule", Wolfgang Schaller, bestätigte, starb sie in der vergangenen Woche im Alter von 95 Jahren. Grube gehörte dem Ensemble der Herkuleskeule zwischen 1961 und 1993 an, sie spielte in fast jedem der Programme in dieser Zeit. Zudem betreute die bekennende Christin 25 Jahre lang das Amateurkabarett "Dekana(h)tlose" des Bistums Dresden-Meißen.

"Große Komödiantin"

Harald Pfeifer, künstlerischer Leiter des Satire- und Humorfestivals Lachmesse Leipzig, würdigte Grube im Gespräch mit MDR KULTUR als " große Komödiantin, die aus den Quellen des Volkstheaters schöpfte"

Quelle: MDR/bj

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 19.01.2021 | 16:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Dresden

Mehr aus Dresden und Radebeul

Mehr aus Sachsen