04.02.2020 | 09:30 Uhr | Update SAP-Gründer Hopp kommt nicht zum Semperopernball

Dietmar Hopp steht im Stadion
Dietmar Hopp hat Medienberichten zufolge seine Teilnahme am Opernball abgesagt. Bildrechte: dpa

Dietmar Hopp, Mitbegründer des IT-Unternehmens SAP, wird nicht zum Semperopernball nach Dresden kommen. Der Unternehmer sollte den St.-Georgs-Orden in der Kategorie "Wirtschaft" erhalten. Er habe sich nach den Anfeindungen gegen Moderatorin Mareile Höppner entschieden, seine Teilnahme am Ball abzusagen und auf den Orden zu verzichten. Das schreibt der Unternehmer in einem Statement, dass er auf Anfrage MDR SACHSEN zugesandt hat. Darin heißt es, er wolle seine Familie und sich nicht zur Zielscheibe von Hass und Bedrohung werden lassen. Hopp sei ferner sehr über die Ehrung des ägyptischen Machthabers Abd al-Fattah Al-Sisi außerhalb der Veranstaltung verwundert.

Durch die Vergabe des St.-Georgs-Ordens an den ägyptischen Machthaber Abd al-Fattah Al-Sisi hat sich ein dunkler Schatten über den Opernball gelegt.

Dietmar Hopp Unternehmer

Hopp genießt Anerkennung für sein soziales Engagement

Semperopernball-Chef Hans-Joachim Frey hatte gesagt, mit Hopp sollte eine ganz außergewöhnliche deutsche Unternehmerpersönlichkeit geehrt werden, die mit ihrem Wirken nicht nur den Grundstein für den Welterfolg von SAP gelegt, sondern zugleich immer den Blick über den Tellerrand gewagt habe. Hopp genießt Anerkennung für sein soziales Engagement. Im Jahr 1995 gründete er eine Stiftung und sammelte bisher 800 Millionen Euro für gemeinnützige Zwecke. Er ist Träger renommierter Preise sowie des Bundesverdienstkreuzes und des Verdienstkreuzes 1. Klasse der Bundesrepublik. Hopp hatte die TSG Hoffenheim beim Aufstieg von der Kreisliga in die Bundesliga viele Jahre finanziell unterstützt.

Fußballfunktionär und Unternehmer Uli Hoeneß sollte den Preis an SAP-Gründer Hopp übergeben und eine Laudatio auf den Preisträger halten. Auch Hoeneß kommt nun nicht nach Dresden, ließ sein Büro auf Anfrage verlauten. "Der Grund für die Zusage meiner Teilnahme am Semperopernball war, die Laudatio für meinen Freund Dietmar Hopp zu halten. Nachdem er seine Teilnahme abgesagt hat, werde ich auch nicht teilnehmen", so Uli Hoeneß.

Am Montagabend hatte der Semperopernball-Verein die Verleihung sämtlicher Orden abgeblasen.

Rundfunkrat thematisiert Semperopernball-Übertragung

Der Rundfunkrat hatte sich am Montag auf seiner turnusmäßigen Sitzung mit der Diskussion um den Semperopernball und der Ausstrahlung des gesellschaftlichen Ereignisses im MDR-Fernsehen beschäftigt. Nora Goldenbogen von der Jüdischen Gemeinde in Dresden fragte, ob die Übertragung nicht am Auftrag des MDR vorbeigehe. Rundfunkrat René Lindenberg vom SPD-Landesverband Thüringen gab zu bedenken, dass in der Öffentlichkeit oft der Eindruck entstünde, der MDR selbst sei der Veranstalter des Balls.

Kritik am Engagement des MDR-Sinfonieorchesters

In sozialen Medien gibt es Kritik an der Teilnahme des MDR-Sinfonieorchesters. Ein Dresdner Kulturfreund schreibt in einem offenen Brief an Intendantin Karola Wille, dass er es befremdlich finde, dass "das MDR-Sinfonieorchester, welches das älteste Rundfunkorchester Deutschlands ist, an vorderste Front" geschickt werde, "um zum 'Diktatorenwalzer' das 'Humtata' zu spielen". Er verwies darauf, dass die Staatskapelle Dresden sich zurückgezogen habe.

Wirbel um St.-Georgs-Orden für al-Sisi

Seit gut einer Woche sorgt der Semperopernball-Verein für Schlagzeilen. Die Übergabe eines St.-Georgs-Ordens an den autoritären ägyptischen Präsidenten Abdel Fattah al-Sisi hatte heftige Kritik ausgelöst. In der Folge sagte Tagesschau-Sprecherin Judith Rakers als Moderatorin ab. Nach Bedrohungen war auch ihre Nachfolgerin Mareile Höppner vom ARD-Boulevardmagazin "Brisant" nicht mehr bereit, an der Seite von Roland Kaiser den Ball zu präsentieren. Schlagersänger Roland Kaiser zeigte sich ebenfalls irritiert über die Preisvergabe, hält aber an der Moderation fest.

Roland Kaiser vor der Semperoper
Mit wem moderiert Roland Kaiser den 15. Semperopernball? Diese Frage bleibt bisher unbeantwortet. Bildrechte: imago/panthermedia

Auch Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert kritisierte die Preisvergabe an al-Sisi, will aber in offizieller Funktion am Ball teilnehmen. Wenig amüsiert vom Theater um den St-Georgs-Orden zeigte sich der Intendant der Semperoper, Peter Theiler, der um das Renomee des Opernhauses fürchtet. Ballchef Frey hat sich zwischenzeitlich ebenfalls von seiner eigenen Preisvergabe an al-Sisi distanziert.

Der Mitteldeutsche Rundfunk hatte bereits vorige Woche Unverständnis über die Ordensvergabe an al-Sisi geäußert und darauf verwiesen, dass der Sender nicht in die Entscheidungen des Ballvereins involviert ist. An der Übertragung des Balls halte der MDR jedoch fest. Das gesellschaftliche Event wird seit Jahren im MDR-Fernsehen übertragen.

"Sachsen-Preis" für Unternehmer Naumann in der Kritik

Für weitere Kritik insbesondere in Sozialen Medien sorgt ferner der sogenannte "Sachsen-Preis". Den soll der Chemnitzer Unternehmer Hans J. Naumann erhalten. Das Hochschulratsmitglied der TU Chemnitz hatte sich 2017 in einem Zeitungsinterview abwertend über die Afroamerikaner geäußert. Er hatte gesagt, dass die "weiße Bevölkerung zusammenstehen muss". Naumanns Meinung nach hat sich die afroamerikanische Jugend "sehr stark aus der Verantwortung gezogen". Hier brauche es einen Durchbruch, der nur dadurch erreicht werden könne, "wenn man die jungen Afroamerikaner zum Militär einzieht, ihnen dort Disziplin beibringt und eine berufliche Ausbildung ermöglicht". Er hatte später erklärt, seine Aussagen seien missverständlich gewesen.

Eine Anfrage von MDR SACHSEN, wie der Ballverein zu den damaligen Äußerungen Naumanns steht und in welchem Rahmen der Orden übergeben werden soll, blieb seit vergangener Woche unbeantwortet.

Musikkritiker Brug bezeichnet St-Georgs-Orden als "Faschingsorden"

Quelle: MDR/lam

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 03.02.2020 | 15:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus Dresden

Zuletzt aktualisiert: 04. Februar 2020, 09:30 Uhr

Mehr aus Dresden und Radebeul

Mehr aus Sachsen