Privatinitiative Ideen für ein jüdisches Museum in Dresden

In Dresden setzt sich Wolfram Nagel für ein jüdisches Museum ein. Es könnte auf einem Areal unmittelbar neben dem Neustädter Bahnhof entstehen. Vor 170 Jahren wurde dort der Leipziger Bahnhof eröffnet. Bis 1901 hielten Personenzüge, dann wurde das Gelände zum Güterbahnhof umgebaut. 1942 und 1943 wurden hunderte jüdische Bürger Dresdens, auch viele Kinder, vom Alten Leipziger Bahnhof aus in die Todeslager der Nationalsozialisten nach Riga und Auschwitz deportiert. Für Wolfram Nagel ein Aspekt, der bei einer Museumsplanung berücksichtigt werden müsse.

Stadträte unterstützen Idee

Der ehemalige Güterbahnhof ist derzeit in Privatbesitz. Vor Jahren hieß es, dass ein Baumarkt auf dem Gelände eröffnen wolle. Laut Nagel verhandele die Stadt über die Eigentumsverhältnisse, Stadträte würden seine Museums-Idee unterstützen. Auch der Beauftragte für das jüdisches Leben in Sachsen, Thomas Feist, befürwortet das Projekt. Er sieht so ein jüdisches Museum als einen Erinnerungsort an - für ganz Mitteldeutschland und die angrenzenden Gebiete in Tschechien und Polen.

Hinweis der Redaktion Der Initiator Wolfram Nagel ist freier Journalist und arbeitet als Radioreporter für MDR SACHSEN. Als Journalist beschäftigt sich Nagel auch beruflich mit der Geschichte seiner Religion.

Leah 25 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Nachrichten

Myriam Schütze schaut in die Kamera 11 min
Bildrechte: MDR/Mattis Kießig

Quelle: MDR/kk

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSENSPIEGEL | 17.10.2020 |19:00 Uhr

Mehr aus Dresden und Radebeul

Mehr aus Sachsen

Neue Dauerausstellung im Verkehrsmuseum 1 min
Bildrechte: Jan Gutzeit