eg
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

16.05:2019 | 05:22 Uhr Kicker in Dresden können sich auf Kunstrasenplätze freuen

eg
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Mehrere Sportvereine in Dresden erhalten neue Kunstrasenplätze. Wie die Stadt mitteilte, fließen jeweils 750.000 Euro in Sportplätze an der Bärensteiner Straße und der Pirnaer Landstraße. Davon profitieren vor allem die Sportvereine Striesen, RB und Wacker Leuben. Gebaut werden soll im kommenden Jahr. Außerdem erhält der Sportverein Dresden-Nord rund eine Million Euro für die Wiederherstellung des Vereinsgebäudes. Insgesamt hatte der Stadtrat in der vergangenen Woche drei Millionen Euro für den Breitensport freigegeben.

Quelle: MDR/lam

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 15.05.2019 | 18:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus Dresden

AKTUELLES AUS SACHSEN

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

2 Kommentare

16.05.2019 13:52 na so was 2

Klingt alles gut. Wie wäre es aber, dass nicht so lange gewartet wird, bis absolut nichts weitergeht auf den Sportanlagen und schon eher mit Erhaltungsmaßnahmen zu beginnen ? Schade auch, dass als Termin des Baubeginns das kommende Jahr bekanntgegeben wird. Ein bissel genauer kann man es schon erwarten. Oder, will oder muss man erst die diesjährigen Wahlen abwarten und was dort rauskommt ? Es gab in der Vergangenheit schon genügend Wahlversprechen, die nach der Wahl Null und Nichtig waren. "Schaun mer mal"

16.05.2019 12:12 W. Merseburger 1

Natürlich kann man nicht gegen den Strom schwimmen, auch nicht bei Einsatz von Kunstrasen. Trotzdem besteht kein Grund zum Jubeln, wenn rund 750 000 € für einen doch nicht ganz so idealen Belag ausgegeben werden. Kunstrasen unterliegt natürlich einem Abrieb unter Bildung kleinster Partikel und weiterhin unter fotochemischem Abbau. Ein ganz markanter Unterschied zu natürlichem Rasen ist, dass Kunstrasen trotz grüner Farbe nicht in der Lage ist, eine Fotosynthese unter Verbrauch von CO2 durchzuführen.

Mehr aus Dresden und Radebeul

Mehr aus Sachsen