04.12.2019 | 11:24 Uhr Kriegsverluste gehen zurück an Landesbibo Slub in Dresden

Wertvolle Schriften aus der Reformationszeit wurden am Mittwoch an die Sächsische Landesbibliothek (Slub) in Dresden übergeben. Die alten Bände wurden auf einem Dachboden gefunden.

Neun verschollen geglaubte Schriften aus der Reformationszeit sind an die Sächsische Landesbibliothek (SLUB) in Dresden zurückgekehrt. Sie wurden auf dem Dachboden des Museums Alte Pfefferküchlerei in Weißenberg entdeckt, wie die SLUB am Mittwoch mitteilte. Der Direktor des Hauses, Sebastian Walther, hatte sie zufällig dort gefunden.

"Kleines Wunder"

Die Predigt- und Erbauungsschriften aus dem 16., 17. und 18. Jahrhundert zählten zu den Kriegsverlusten der Landesbibliothek. Es sei ein kleines Wunder, dass diese Schätze durch die Jahrhunderte erhalten geblieben seien, sagte Walter. In den Schriften befinden sich laut Bibliothek handschriftliche Vermerke, die Einblicke in die Zeit der Reformation ermöglichen. Darunter eine Widmung von Johannes Bugenhagen, der als wichtiger Wegbegleiter Martin Luthers galt.

Illustrierte Seite in einem jahrhundertealten Buch.
Bildrechte: MDR/Adina Rieckmann

Bücher fehlen seit dem Zweiten Weltkrieg

Vor dem Zweiten Weltkrieg hatte die Landesbibliothek rund 7400 Predigt- und Gebetbücher. Seit 1945 gelten knapp 24 Prozent von ihnen als Kriegsverluste. Insgesamt fehlen der Bibliothek bis heute mehr als 200 000 Bücher, Handschriften und Karten. Zum Teil wurden sie während des Angriffs auf Dresden im Jahr 1945 vernichtet, teilweise wurden sie kurz nach Kriegsende nach Russland gebracht. Der Verbleib vieler Werke sei ungeklärt, hieß es.

Die Sächsische Landebibliothek erhält wertvolle Bücher zurück.
Bildrechte: MDR/Adina Rieckmann

Quelle: MDR/ma/dpa/kt

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSENSPIEGEL | 04.12.2019 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 04. Dezember 2019, 11:24 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Dresden und Radebeul

Mehr aus Sachsen