06.12.2019 | 11:29 Uhr | Update Lkw-Unfall auf A4 bei Dresden sorgt für Stau im Berufsverkehr

Ein Sattelschlepper mit Frontschaden steht auf dem Seitenstreifen der Autobahn 4 am Dreieck Dresden-West.
Bildrechte: MDR/Roland Halkasch

Ein Unfall auf der Autobahn 4 bei Dresden hat am Freitagmorgen zu erheblichen Behinderungen im Berufsverkehr geführt. Wie die Polizei MDR SACHSEN sagte, waren gegen 7:20 Uhr kurz vor dem Dreieck Dresden-West drei Lkw aufeinander aufgefahren. Dabei wurde eine Person verletzt. Unfallverursacher war der letzte Sattelschlepper, der auf den vor ihm fahren Laster aufgefahren war und diesen leicht gegen einen davor fahrenden Lkw gedrückt hatte. Dessen Fahrer bemerkte den Unfall offenbar nicht und fuhr weiter. Er konnte bisher von der Polizei nicht ausfindig gemacht werden.

Stillstand im Frühberufsverkehr

Wegen der Unfallaufnahme und Bergungsarbeiten war die Autobahn zwischen Wilsdruff und dem Dreieck Dresden-West mehrmals kurzzeitig gesperrt. Dahinter bildet sich ein zeitweise bis zu 13 Kilometer langer Stau. Auch die Umleitungsstrecke über die Staatsstraße 36 und die Bundesstraße 173 war dicht. Erst gegen elf Uhr hatte sich die Verkehrslage wieder normalisiert.

Quelle: MDR/stt

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 06.12.2019 | 08:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus Studio Dresden

Zuletzt aktualisiert: 06. Dezember 2019, 11:29 Uhr

Mehr aus Dresden und Radebeul

Mehr aus Sachsen