Ein Radfahrer fährt auf dem Radweg neben einem Lkw.
Bildrechte: IMAGO

14.10.2019 | 10:37 Uhr Rote Radwege für mehr Sicherheit an Kreuzungen in Dresden

Ein Radfahrer fährt auf dem Radweg neben einem Lkw.
Bildrechte: IMAGO

In Dresden werden derzeit in Kreuzungsbereichen mehrere Radwege rot markiert. Aktuell laufen Arbeiten unter anderem in Gorbitz, und zwar an der Kesselsdorfer Straße, Einfahrt Wölfnitzer Ring. In den kommenden Wochen sollen auch Abschnitte auf der Schweriner Straße, die Kreuzung Löbtauer Straße/ Fröbelstraße und die Kreuzung Schandauer Straße/Bergmannstraße folgen. Die Arbeiten sollen gegen Monatsende abgeschlossen sein.

Nach Angaben der Stadt sollen die roten Markierungen die Sicherheit für Radfahrer erhöhen. Besonders in der grauen Jahreszeit könnten solche Markierungen dazu beitragen, das Radfahren sicherer zu machen, erläutert Verkehrsbürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain. "Vor allem beim klassischen Rechtsabbiegen, das Radfahrer gefährden kann, hilft eine deutliche Farbmarkierung." Rote Markierungen gibt es in Dresden bereits an der Winterbergstraße und zwischen Oskar-Röder- und Rennplatzstraße.

Quelle: MDR/cnj

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 14.10.2019 | 09:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Dresen

Zuletzt aktualisiert: 14. Oktober 2019, 10:38 Uhr

5 Kommentare

Dynamo vor 5 Wochen

Aus welchen Bestandteilen besteht denn diese "rote Farbe". Welchen Nutzen bringt es für die Fahrradfahrer, wenn so ein rot bemalter Streifen nach 200 m im Nichts endet ? Schön anzusehen, Dresden Kesselsdorfer Straße - Vahlteichstraße und Kesselsdorfer Straße - Wölfnitzer Ring. (Dort endet dann dieser "sichere rote Fahrradstreifen" direkt auf der Fahrbahn. Einen Fußweg gibt es dort ebenfalls nicht. Dieses Stück Fahrbahn ist übrigens Autobahnzubringer A4 und A17). Wäre es nicht angebracht, die Straßenplaner gucken sich erstmal vor Ort die Bedingungen an, oder wartet man lieber, bis es zu schweren Unfällen kommt ?15.10.2019, 12:22

Freiheit vor 5 Wochen

Ich bin ja dafür, daß unsere Radfahrer, also im Allgemeinen und Besonderen die Selbstmordkandidaten, AUCH etwas für ihre Sicherheit tun! Dazu reicht es z.B. völlig aus, sich an Verkehrsregeln zu halten!
Z.B. nicht bei Rot fahren, angepasste Geschwindigkeit (besonders in Fußgängerzonen), nicht gegen die Fahrtrichtung Radwege benutzen (siehe Folgen heute auf der Washingtonstraße in Dresden) und natürlich Beachtung des §1 StVO!

Dynamo vor 5 Wochen

Eine "tolle Erfindung". Es gibt Radfahrer, die fahren auch im Winter bei Schnee mit dem Fahrrad auf Arbeit. Fahrbahn mit einer dünnen Schneeschicht überzogen, wie sieht man dann als Straßenverkehrsteilnehmer den "rotgekennzeichneten Fahrradweg" ? Wie wär's mit separaten Fahrradwegen ? 14.10.2019, 13:14

Mehr aus Dresden und Radebeul

Mehr aus Sachsen