22.10.2019 | 17:40 Uhr Mordprozess gegen 39-jährigen Mann in Dresden begonnen

Der Angeklagte in Handschellen, auf dem Weg in den Gerichtssaal.
Der Angeklagte in Handschellen, auf dem Weg in den Gerichtssaal. Bildrechte: MDR/Christian Essler

Vor dem Landgericht Dresden hat heute ein Prozess wegen Mordes begonnen. Der 39 Jahre alter Mann aus Tunesien soll im März in Dresden-Prohlis einen einen 28 Jahre alten Landsmann erstochen haben. Der Angeklagte soll sein Opfer mit einem Messer gezielt in den Hals gestochen haben. Dadurch wurde die Halsschlagader durchtrennt und der Mann verblutete.

Eifersucht als Motiv

Laut Anklage der Staatsanwaltschaft soll das Motiv des Mannes Eifersucht gewesen sein. Er habe seine Freundin als Besitz betrachtet. "Mit vielen Worten, die eher an Geschichten aus Tausend und  einer Nacht erinnern, schilderte der Angeklagte sein Leben und die Tat", schilderte die MDR-Gerichtsreporterin. "Er habe das Messer in den Händen seines Landsmannes gesehen und es ihm wegschlagen wollen, habe der Angeklagte erklärt. Wie es dann dessen Halsschlagader durchtrennen konnte, wisse er nicht."

Urteil soll Anfang November erfolgen

Den Aussagen zufolge haben Bekannte dem Angeklagten zugetragen, dass sein Opfer mit seiner Freundin eine Liebesbeziehung habe. Der 39jährige, mittlerweile abgelehnte Asylbewerber, war 2015 unter anderem über Italien, die Schweiz und Österreich nach Deutschland gekommen. Mit einem Urteil wird Anfang November gerechnet.

Quelle: MDR/aa/kt

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 22.10.2019 | ab 13:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus Dresden

Zuletzt aktualisiert: 22. Oktober 2019, 17:41 Uhr

Mehr aus Dresden und Radebeul

Mehr aus Sachsen