16.11.2019 | 16:30 Uhr Moritzburg wieder Magnet für Aschenbrödel-Fans aus ganz Europa

Der graue November ist für Fans des Filmklassikers "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel" der Monat der Vorfreude. In Moritzburg eröffnet die Jahresausstellung zum Film und die ARD-Sender verkünden ihre Ausstrahlungstermine.

Eine Frau geht im einstigen Jagdschloss der Wettiner durch die Ausstellung "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel".
Bildrechte: dpa

Auf Schloss Moritzburg bei Dresden ist am Vormittag die jährliche Ausstellung zum Märchenfilm "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel" eröffnet worden. Das barocke Jagdschloss war ein Drehort der deutsch-tschechischen Koproduktion von 1973.

Der Rundgang führt von der Küche der Stiefmutter, wo Täubchen "die Guten ins Töpfchen, die Schlechten ins Kröpfchen" pickten, über den Stall bis zum festlichen Ballsaal. Bis zum 1. März 2020 können Besucher dabei allerlei Filmutensilien und Originalkostüme betrachten.


Fisch-Mehl und Fake-Musiker: Ein paar Angeber-Fakten

  • In Moritzburg wurde nie im Schloss gedreht - nur davor. Die Innenszenen der Ballnacht entstanden in den Babelsberger Filmstudios. Der Parkett-Fußboden für den Saal wurde extra für den Film angefertigt.
  • Die Musiker auf der Balustrade waren zwar echt, aber sie taten nur so, als würden sie musizieren.
  • Weil während der Dreharbeiten kein Schnee in Moritzburg lag, wurde Kunstschnee an Bäume geklebt. Zudem wurde kiloweise Fischmehr verstreut, was nach Angaben der Darsteller sehr gestunken haben soll.
  • Die Schauspieler haben alle Szenen 1972/73 in ihrer Muttersprache gespielt. So mussten für die DDR und BRD nur die tschechischen Schauspieler synchronisiert werden, in der CSSR nur die deutschsprachigen.
  • In Norwegen ist der Märchenfilm auch populär. Dort gibt es aber nur einen männlichen Sprecher, der wie ein Erzähler durch die Handlung führt.
  • Die Musik zum Film hat Karel Svoboda komponiert. Er hat später auch die Musik für "Biene Maja" und "Wickie und die starken Männer" geschrieben.


Besucheransturm auf Moritzburger Ausstellung

Der Prinz (Pavel Trávnícek) passt Aschenbrödel (Libuse Safránková) den verlorenen Schuh an.
Bildrechte: HR/WDR/Degeto

Die Aschenbrödel-Ausstellung gibt es seit 2011. Im Dezember 2018 wurde in Moritzburg die millionste Besucherin begrüßt. Mittlerweile haben weit mehr als eine Million Menschen die Ausstellung besucht - sie kamen vor allem aus Ostdeutschland und Tschechien. Zur treuen Besucherschar gehören aber auch Menschen aus Norwegen, wo es eine große Fangemeinde gibt. Dort läuft der Kultfilm seit 1975 immer am Heiligen Abend um 11 Uhr unter dem Titel "Tre nøtter til Askepott".

Das Fernsehfest für Fans

Die Märchenadaption der Gebrüder Grimm verzaubert seine Fans zu Weihnachten stets aufs Neue. So gibt es auch 2019 keinen Weihnachtsfeiertag ohne diesen Filmklassiker im deutschen Fernsehen. Ab Heiligabend wird das Märchen mehr als zehn Mal gezeigt. Wo und wann genau, sehen Sie hier:

Quelle: MDR/kk

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 16.11.2019 | 10:00 Uhr in den Nachrichten

Zuletzt aktualisiert: 16. November 2019, 16:35 Uhr

Mehr aus Dresden und Radebeul

Mehr aus Sachsen