"Papierloser Fahrschein" Neue Ticket-App für Bus und Bahn in Dresden und Umgebung

Ein Handyticket wird auf einem Smartphone angezeigt.
Mit einem Wisch auf dem Smartphone können Fahrgäste einchecken, mit einem zweiten Wisch ihre Fahrt beenden. Bildrechte: MDR/Florian Glatter

Der Verkehrsverbund Oberelbe und die Dresdner Verkehrsbetriebe (DVB) führen ab sofort ein neues Handyticket ein. Über die App des Anbieters Fairtiq sollen Nutzer von Bus und Bahn nach Angaben der DVB immer den günstigsten Fahrpreis zahlen. Fahrgäste müssen sich lediglich beim Einsteigen mit einem Wisch einchecken und beim Aussteigen wieder auschecken.

So funktioniert das Fairtiq-Handyticket Vor dem Einsteigen in Bahn, Bus oder Zug checken Sie sich in der App mit einer Wischbewegung ein. Damit haben Sie eine gültige Fahrkarte für den gesamten öffentlichen Verkehr in der entsprechenden Region. Am Zielort angekommen, beendet ein weiterer "Wisch" die Kostenerfassung.

Die App erkennt die gefahrene Strecke anhand der Standortermittlung und verrechnet das preisoptimale Ticket. Falls der Wert einer Einzelfahrt den Preis für eine Tageskarte übersteigt, zahlen Sie nachträglich nur den günstigeren Tarif. (Dresdner Verkehrsbetriebe)

Damit niemand vergisst, nach der Fahrt auszuchecken, erinnert die App mittels Sensor daran. Das Smartphone erkennt, wenn der Besitzer offenkundig nicht mehr in Bus oder Bahn unterwegs ist.

Für Abo-Kunden und Gelegenheitsfahrer geeignet

Abo-Kunden können ihre Monatskarte in der App hinterlegen und entsprechende Anschluss-Tickets mit einer Wischbewegung erwerben, wenn sie in anderen Tarifzonen unterwegs sind.

Die App kann gebührenfrei geladen werden. Die gebuchten Tickets werden über Kreditkarten, Paypal oder mittels Lastschrift bezahlt. Die App-Entwickler stammen aus der Schweiz und bieten ihre Dienstleistung bereits bei verschiedenen Transportunternehmen und Verkehrsverbünden an.

Gelegenheitsfahrer an elektronische Zahlung gewöhnen

Der Sprecher der Dresdner Verkehrsbetriebe, Falk Lösch, sagte MDR SACHSEN, die Fairtiq-App sei eine Ergänzung zum bestehenden Handyticket Deutschland, das weiter nutzbar bleibt. Mit dem zusätzlichen Angebot sollen mehr Gelegenheitsfahrer von papierlosen Fahrschein überzeugt werden.

Die Handydaten werden anonym erfasst und nach einer Frist, die der Kunde für mögliche Widersprüche hat, automatisch gelöscht. VVO-Sprecher Christian Schlemper versicherte, es würden alle Datenschutzrichtlinien eingehalten. Wer seine Tickets abrechnen muss, erhalte eine Quittung per E-Mail.

Quelle: MDR/lam

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 31.08.2020 | 16:30 Uhr im Regionalreport aus Dresden

Mehr aus Dresden und Radebeul

Mehr aus Sachsen

Ein Mitarbeiter des Roten Kreuzes hält einen positiven Corona-Schnelltest in der Hand. 3 min
Bildrechte: dpa

Die Corona-Schnelltests werden in den nächsten Wochen und Monaten immer wichtiger. Es wird geschultes Personal gebraucht, das die Tests durchführen kann. Wir haben geschaut, worauf es beim Schnelltesten ankommt.

MDR SACHSEN - Das Sachsenradio Fr 15.01.2021 08:43Uhr 02:31 min

https://www.mdr.de/sachsen/bautzen/bautzen-hoyerswerda-kamenz/corona-ausbildung-schnelltest100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio