Mitarbeiter der Volkswagen AG in der Gläsernen Manufaktur Dresden bei der Fertigung des neuen E Golf
Die Gläserne Manufaktur erhält ein neues IT-Entwicklungszentrum. Experten sollen hier eine Cloud erstellen, die alle 122 Fabriken weltweit vernetzt. Bildrechte: dpa

20.06.2019 | 19:08 Uhr Dresden: Neues IT-Entwicklungszentrum für Gläserne Manufaktur

Mitarbeiter der Volkswagen AG in der Gläsernen Manufaktur Dresden bei der Fertigung des neuen E Golf
Die Gläserne Manufaktur erhält ein neues IT-Entwicklungszentrum. Experten sollen hier eine Cloud erstellen, die alle 122 Fabriken weltweit vernetzt. Bildrechte: dpa

Die Gläserne Manufaktur von Volkswagen in Dresden bekommt ein neues IT-Entwicklungszentrum. Bis Ende 2020 sollen rund 80 Spezialisten an einer Produktionscloud arbeiten, sagte der Leiter der Software-Entwicklung bei VW, Peter Garzarella, am Donnerstag in Dresden. Diese Cloud soll künftig die weltweit 122 Volkswagen-Fabriken vernetzen und damit die Digitalisierung von Produktion und Logistik vorantreiben.

Ziel ist, Abläufe besser zu steuern und etwa Lieferengpässe oder Störungen in der Produktion frühzeitig zu beheben. Dafür arbeitet VW mit Siemens und Amazon Web Services zusammen. Cloud-Technologie bedeutet, dass Daten nicht lokal, sondern auf Servern externer Anbieter gespeichert werden. Im weltweit siebten Softwareentwicklungszentrum von VW kommt auch künstliche Intelligenz zum Einsatz, die das menschliche Sehen nachbildet - etwa für die optische Qualitätskontrolle. Die Roboteranwendung stammt vom Dresdner Start-up Wandelbots.

Das neue Zentrum stärke den Automobil- und den IT-Standort Sachsen gleichermaßen, so Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD). Die Cloud, an der nun auch von Dresden aus gearbeitet wird, soll für eine intelligente Steuerung in Echtzeit sorgen - über Wolfsburg bis nach Shanghai. Wenn etwa ein Lkw im Stau stehe oder eine Maschine ausfalle, wüssten alle Beteiligten sofort Bescheid, hieß es. Insgesamt sollen künftig bei VW rund 220 IT-Experten an der Vernetzung der Fabriken arbeiten.

Quelle: MDR/dpa/kt

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 20.06.2019 | 19:30 Uhr in den Nachrichten

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

Mehr aus Dresden und Radebeul

Mehr aus Sachsen

Justizia arbeitet immer langsamer. Zu wenig Richter. Zu wenig Staatsanwälte. Wegen Personalmangels steigt die Verfahrensdauer seit Jahren an. In Ostdeutschland ist sie besonders hoch.
Justizia arbeitet immer langsamer. Zu wenig Richter. Zu wenig Staatsanwälte. Wegen Personalmangels steigt die Verfahrensdauer seit Jahren an. In Ostdeutschland ist sie besonders hoch. Bildrechte: MDR/Enrico Chodor, honorarfrei