30.01.2020 | 14:56 Uhr Nach Rakers-Absage: Mareile Höppner moderiert 15. Semperopernball

Mareile Höppner
Mareile Höppner moderiert den 15. Semperopernball. Sie hat den Ball bereits 2016 schon einmal präsentiert. Bildrechte: MDR/Hagen Wolf

Nach der Absage von Judith Rakers wird Mareile Höppner gemeinsam mit Roland Kaiser den Semperopernball am 7. Februar moderieren. Das teilte der Ballverein am Donnerstag mit. Mareile Höppner, bekannt unter anderem als Moderatorin des ARD-Boulevardmagazins "Brisant", hatte bereits 2016 gemeinsam mit Guido Maria Kretschmer der Semperopernball präsentiert.

Mareile Höppner zu ihrem Engagement beim diesjährigen Semperopernball "Es gab in diesem Jahr viel Trubel um den Opernball. Daraus haben alle ihre Lehren gezogen, Haltung gezeigt und das war wichtig. Und dennoch darf man eins nicht vergessen. Am Ende ist dieser Ball ein Abend für die Dresdner. Und ich weiß, wie viel dieser Ball den Menschen bedeutet. Ich bin seit Jahren mit dem Ball verbunden. Ich spiele also von Herzen gern die Feuerwehr und fühle mich geehrt, das zweite Mal den Ball zu moderieren. Denn dieser Ball ist eine Herzensangelegenheit für Dresden und ich wünsche mir, dass wir das bei aller berechtigten Kritik nicht vergessen. Und es ist die Gelegenheit zu einem Neuanfang. Um den Ball wieder da hin zu rücken, wo er stehen sollte. Ein Abend, der die Klassik in Millionen Wohnzimmer holt, in die Oper und auf den Theaterplatz."

OB Hilbert will in offizieller Funktion am Ball teilnehmen

Seit Tagen gibt es heftige Diskussionen um die Vergabe des St.-Georgs-Ordens an den ägyptischen Präsidenten Abdel Fattah al-Sisi. Nun hat sich auch Dresdens Rathauschef Dirk Hilbert via Facebook zu Wort gemeldet. Der FDP-Politiker sagte, der Semperopernball-Verein sei seiner gesellschaftlichen Verantwortung mit der Preisübergabe an den ägyptischen Präsidenten nicht gerecht geworden. Weiter fordert Hilbert: "Der Semperopernball-Verein muss darüber diskutieren, worin der Wert des St.-Georgs-Ordens liegt - zumal ich die Vergabe schon immer als inflationär betrachtet habe." Am Ball will der Rathauschef in offizieller Funktion teilnehmen - "mit Blick auf die Feiernden auf dem Theaterplatz und den Stolz, den viele Dresdner für dieses Ereignis empfinden", so Hilbert

Konzertveranstalter Aust: OB Hilbert war nicht informiert

Konzertveranstalter Bernd Aust, Mitglied im Semperopernball-Verein, hatte am Mittwoch MDR SACHSEN gesagt, OB Hilbert sei bei der Vereinssitzung, bei der es um die Preisvergabe ging, nicht dabei gewesen und wusste deshalb nichts vom Preisträger. Zugleich kristierte er Hilbert: "Aber er hätte es wissen müssen, wenn er seiner Vereinszugehörigkeitspflicht nachgekommen wäre."

Wer aktuell alles zum Semperopernball-Verein gehört, konnte die PR-Agentur des Balls auf Anfrage zunächst nicht zu sagen.

"Sachsen-Preis"-Träger ebenfalls umstritten - keine Auskunft

Hans J. Naumann (Geschäftsführer Niles-Simmons Industrieanlagen GmbH) vor einer CNC Drehmaschine N30 LT auf der Messe INTEC in Leipzig
Unternehmer Hans J. Naumann soll den "Sachsen-Preis" erhalten. Bildrechte: imago images / momentphoto/Robert Michael

Nicht nur die Preisvergabe an al-Sisi ist umstritten. Auch der Preisträger des sogenannten Sachsen-Preises, der Chemnitzer Unternehmer Hans J. Naumann, ist umstritten. Naumann war vor knapp drei Jahren in die Kritik geraten. In einem Interview mit der "Freien Presse" hatte der auch in den USA tätige Unternehmer sich zu Präsident Donald Trump und zur gesellschaftspolitischen Lage in Amerika geäußert.

Der Zeitung sagte Naumann unter anderem, dass Donald Trump im Gegensatz zu vielen europäischen Politikern erkannt habe , dass die "weiße Bevölkerung zusammenstehen muss". Naumanns Meinung nach hat sich die afroamerikanische Jugend "sehr stark aus der Verantwortung gezogen". Hier brauche es einen Durchbruch, der nur dadurch erreicht werden könne, "wenn man die jungen Afroamerikaner zum Militär einzieht, ihnen dort Disziplin beibringt und eine berufliche Ausbildung ermöglicht". Studenten hatten daraufhin vergeblich versucht, Naumann aus dem Hochschulrat der TU Chemnitz ausschließen zu lassen. Er ist noch immer Mitglied.

Zur Kritik an Naumann hat sich der Semperopernball trotz vierfacher Nachfrage von MDR SACHSEN bisher nicht geäußert. Mails blieben seit Mittwochnachmittag unbeantwortet. Auf telefonische Nachfrage bei der zuständigen Presseagentur hieß es, man werde sich melden. Das ist bisher nicht geschehen. Laut "Tagesspiegel" soll der Preis Naumann nicht während des Balls, sondern im Vorfeld des Balls auf einer VIP-Veranstaltung überreicht werden.

Quelle: MDR/lam

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 30.01.2020 | 15:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus Dresden

34 Kommentare

Dynamo vor 22 Wochen

Mein Wunsch: Möge der Theaterplatz am Tag des Semperopernball nur von Sicherheitskräften gefüllt sein. Diese können immer noch als Ausrede sagen, wir bewachen die Schätze des Grünen Gewölbe. 01.02.2020, 09:30

Eveline vor 22 Wochen

Wunderbar, gut gemacht. Hier geht's um den Opernball der schon so lange den Menschen Freude bereitet. Den würde ich wegen so einem Orden doch nicht schmeissen. Da dürfte ja auch keiner mehr Schlösser besuchen. Ich wünsche Euch gutes Gelingen und freut Euch. Bleibt gesund und gut behütet 🤗🌈🙏🙋🏻‍♀️

Grosser Klaus vor 22 Wochen

Wenn ich die Provinzposse um den Ex-Intendanten Herrn Hans-Joachim Frey, seinen Dresdner Opernball, seinen Fantasieorden und seine Ordensverleihungen sehe, muss ich sagen das wäre doch ein Klasse Operettenstoff.
Bei der Verleihung des Georgsorden fällt mir immer die Ordensverleihungszene aus dem Film
„Letztes aus der Da Da eR“ ein.

Mehr aus Dresden und Radebeul

Mehr aus Sachsen