Der Angeklagte und sein Verteidiger im Gerichtssaal.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

11.07.2019 | 12:20 Uhr Bewährungsstrafe für Mitglied der rechtsextremen Terrorgruppe "Oldschool Society"

Der Angeklagte und sein Verteidiger im Gerichtssaal.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Das Oberlandesgericht (OLG) Dresden hat einen 39-Jährigen wegen Mitgliedschaft in der rechtsterroristischen Vereinigung "Oldschool Society" (OSS) zu einem Jahr und fünf Monaten Haft auf Bewährung verurteilt. Das Gericht sah es laut Mitteilung vom Donnerstag als erwiesen an, dass Marco K. der Gruppe seit ihrer Gründung im August 2014 angehörte. Die Generalstaatsanwaltschaft Dresden hatte eine Bewährungsstrafe von 18 Monaten gefordert. (AZ: 4 St 5/18 )

Geständnis wirkte entlastend

Das Gericht wertete es als strafmindernden Umstand, dass Marco K. ein Geständnis abgelegt und in der Hierarchie der Gruppe keine wesentliche Position eingenommen habe. Zudem sei seine Beteiligung an den Taten der Gruppe "nicht von herausgehobener Bedeutung" gewesen und er selten in den Chats aufgetreten. Der Angeklagte soll sich außerdem glaubwürdig von der rechten Szene losgesagt haben. Vorgeworfen wurde dem Mann unter anderem die Vorbereitung eines Sprengstoffanschlags auf ein Flüchtlingsheim in der Nähe von Borna.

Prozess war Verhandlung um ein viertes Mitglied der Gruppe

Der Prozess gegen K. hatte im März begonnen. Bereits seit Februar müssen sich zwei weitere mutmaßliche Mitglieder der Gruppe vor dem OLG verantworten. Das Oberlandesgericht München hatte im März 2017 vier führende Mitglieder der Vereinigung zu Haftstrafen zwischen drei und fünf Jahren verurteilt.

Bundesweite Razzia ließ OSS auffliegen

Die "OSS" war am 6. Mai 2015 bei einer bundesweiten Razzia aufgeflogen. Die Vereinigung habe flüchtlingsfeindliche und antimuslimische Ziele verfolgt. Im Zuge einer zunehmenden, zunächst verbalen Radikalisierung in Gruppenchats hätten sich diese spätestens seit Februar 2015 darauf gerichtet, Sprengstoffanschläge auf bewohnte Asylbewerberunterkünfte begehen zu wollen. Zuletzt sollen der Vereinigung laut OLG etwa 30 Mitglieder aus ganz Deutschland angehört haben.

Quelle: MDR/rh/epd/kt

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 10.07.2019 | ab 14:00 Uhr in den Nachrichten

Mehr aus Dresden und Radebeul

Mehr aus Sachsen