21.05.2019 | 17:25 Uhr Parkplätze auf Ferdinandplatz in Dresden fallen vorerst weg

Der Ferdinandplatz in Dresden
Auf dem Ferdinandplatz in Dresden fallen zum Ende des Jahres 250 Parkplätze archäologischen Grabungen zum Opfer. Später entsteht hier das neue Verwaltungszentrum der Stadt. Bildrechte: dpa

Auf dem nördlichen Ferdinandplatz in Dresden fallen zum Ende des Jahres etwa 250 Parkplätze weg. Danach beginnen dort archäologische Grabungen, teilte die Stadt am Dienstag mit. Zudem soll ab 2021 auf dem Ferdinandplatz das neue Verwaltungszentrum entstehen.

Bereits zum 1. Juli 2019 sollen im Bereich der St. Petersburger Straße Stellflächen wegfallen - als Reaktion auf einen Verkehrsunfall, bei dem im vergangenen Jahr eine Radfahrerin ums Leben kam. Dort sind etwa 100 Parkplätze betroffen, erklärte Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain MDR SACHSEN. Anwohner und Kurzzeitparker sollen ab 1. Juli auf einen städtischen Parkplatz auf dem südlichen Ferdinandplatz umziehen.

Genug Parkplätze für die Zukunft

"Allerdings entstehen auch wieder neue Stellpätze", betonte Lamontain. So sollen in der Tiefgarage des Verwaltungszentrums 110 öffentliche Stellplätze geschaffen werden. "Teile des Platzes werden auch weiterhin als Stellplätze nutzbar sein", so der Baubürgermeister weiter. Zudem gebe es eine hohe Dichte an Tiefgaragenstellplätzen in der Innenstadt. Die Auslastung liege nur bei 50 bis 80 Prozent. "Wir werden auch künftig weiterhin ausreichend Stellplätze in der Innenstadt zur Verfügung haben", ist sich Lamontain sicher.

Quelle: MDR/mar

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 21.05.2019 | 16:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Dresden

AKTUELLES AUS SACHSEN

Mehr aus Dresden und Radebeul

Mehr aus Sachsen