Polizist hält Polizeikelle
Bildrechte: IMAGO

09.07.2019 | 09:32 Uhr Verkehrskontrolle der Polizei: Regelverstoß bei jedem zweiten Fahrer

Polizist hält Polizeikelle
Bildrechte: IMAGO

Die Dresdner Polizei hat Bilanz zu ihrer Aktion "Respekt durch Rücksicht" gezogen. Dabei wurden in den vergangenen drei Wochen gut 1.700 Auto- und Radfahrer kontrolliert. Die Beamten stellten bei jedem zweiten der kontrollierten Verkehrsteilnehmer einen Verstoß fest. Am häufigsten wurden rote Ampeln übersehen und Handys am Steuer benutzt.

Anliegen war es unter anderem, mehr Verständnis im Straßenverkehr zu wecken, erklärt Polizeisprecher Marko Laske. Darüber hinaus sei man durch die Kontrollen wieder ins Gedächtnis geraten. "Und vielleicht haben wir durch die Aktion einen Denkprozess ausgelöst. Dass man sich doch in die Lage des anderen versetzt. Dass man doch mal einen Fehler machen kann und auch mal die Bremse betätigen kann. Und dadurch im besten Falle Verkehrsunfälle verhindert."

Quelle: MDR/ma

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 09.07.2019 | 06:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Dresden

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

6 Kommentare

10.07.2019 20:43 igelotter 6

@ulknudel:
Was Sie propagieren, ist das Recht des Stärkeren.
LKW vor Fahrrad, SUV vor Kleinwagen,
bulliger Schläger vor alter Oma, etc. pp.
So kann eine Gesellschaft auch funktionieren, aber wollen Sie wirklich, daß sich das jetzt entwickelt ?

Natürlich ist es klüger, drohende Unfälle zu vermeiden, aber deswegen als Radfahrer brav zu warten, bis auch kein Auto mehr in der Nähe ist (es könnte einen potentiell jedes Kraftfahrzeug rammen, wenn man generell verkehrswidriges Verhalten deren Fahrer annimmt), wenn man eigentlich das Vorfahrtsrecht hat, ist kontraproduktiv.

10.07.2019 12:14 Sylter 5

@10.07.2019 11:00 Orrnee
Genauso schlimm sind nicht blinkende Autofahrer oder Autofahrer die rechts vor links nicht beherrschen.
Ich liebe diese rücksichtsvollen Autofahrer.
Kurz gesagt: Baddel gibt´s auf allen Seiten.

10.07.2019 11:00 Orrnee 4

Das mit dem bei Rot fahren kann ich nur bestätigen! Wenn man die netten Radfahrer auf diese, oder einen anderen Verstoß hinweist, bekommt mann dann ganz liebevoll den netten Mittelfinger gezeigt.
Ich liebe diese rücksichtsvollen Radfahrer.

09.07.2019 18:37 Ulknudel 3

Liebe Redaktion
Es geht nicht unbedingt um das Recht.
Wenn ich auf dem Fahrradweg vor der Ampel stehe, schaue ich lieber nach links und warte, ob ein Fahrzeug rechts abbiegen will und der Fahrer mich gesehen hat.
Als Radfahrerin bin ich gegen einen LKW nämlich im Hintertreffen und was nützt mir mein Vorfahrtsrecht, wenn ich tot bin? Richtig - NICHTS.

09.07.2019 13:23 Rentnerin 2

Z.B. kann auch mal der Fahrradfahrer den Paragraph 1 der StVO nutzen und den LKW zuerst rechts abbiegen lassen und dann gerade weiter fahren ??
Aber nein : ich muß zuerst fahren und vor allem bei rot und wenn's geht noch ein Kind hinten drauf. Haben dies schönen alles in Dresden erlebt.

[Lieber Nutzer,

welcher der beiden Verkehrsteilnehmer verstößt in dem von Ihnen genannten Beispiel gegen die Regeln - der LKW-Fahrer oder der Radfahrer?

Die MDR.de-Redaktion]

09.07.2019 12:01 Sachse43 1

Richtig so, ohne Kontrollen würde es noch asozialer auf den Straße zugehen, wie es bisher schon ist.

Mehr aus Dresden und Radebeul

Mehr aus Sachsen