Andre Poggenburg
Andre Poggenburg hat am Montagabend eine Rede in Dresden gehalten. (Archivbild) Bildrechte: dpa

06.08.2019 | 16:23 Uhr Polizei prüft Vorwurf der Volksverhetzung gegen André Poggenburg

Andre Poggenburg
Andre Poggenburg hat am Montagabend eine Rede in Dresden gehalten. (Archivbild) Bildrechte: dpa

Die sächsische Polizei prüft Vorwürfe der Volksverhetzung gegen den früheren AfD-Politiker André Poggenburg. Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, wird eine Rede vom Montag geprüft. "Es hat am Rande der Demonstration einen Hinweis gegeben, dem gehen wir nach", sagte ein Sprecher.

Bislang kein Ermittlungsverfahren

Poggenburg soll nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur Gegendemonstranten das Recht auf Leben abgesprochen haben. Die Äußerungen des 44-Jährigen werden nun gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft auf einen Straftatverdacht hin geprüft, hieß es von der Polizei. Die Rede sei im Internet verfügbar gewesen und gesichert geworden. Bislang sei kein Ermittlungsverfahren eingeleitet worden.

Poggenburg war Anfang des Jahres aus der AfD ausgetreten und hatte seine eigene Partei gegründet. An der Kundgebung der Partei Aufbruch deutscher Patrioten Mitteldeutschland (AdPM) vor dem Bahnhof Neustadt nahmen etwa 40 Personen teil. Rund rund 80 Menschen haben am Montagabend in Hör- und Sichtweite gegen die Veranstaltung demonstriert.

Quelle: MDR/dpa/AFP/ms

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

15 Kommentare

08.08.2019 15:06 Omsewitzerin 15

Leute wie Poggenburg & Co. kann man einfach vergessen. Sie verdienen keine mediale Aufmerksamkeit. Ich glaube auch, dass der bald in der Versenkung verschwindet und keiner ihm nachweint. Solche Leute wie der braucht das Land einfach nicht. ich habe den beobachtet, als der noch in der AFD war..na ja mein Eindruck von ihm war halt nicht der Beste.

08.08.2019 07:18 Orrnee 14

Was hat er denn gesagt?
Warum kann man das hier nicht in Erfahrung bringen?
Was soll mir der Artikel sagen?
Wo ist der Mehrwert?
Wozu der Verweis zur AFD? Der Mann ist in der ADPM und als solche aufgetreten.

07.08.2019 21:58 Peter W. 13

@12: Doch doch! Pogges Fantrupp hat doch bestimmt wie üblich "Wir sind das Volk" skandiert. Und da in diesen Kreisen ja per se nur die ultimative Wahrheit gesprochen wird, hat er somit u.U. eben jenes Volk verhetzt.

07.08.2019 20:24 W.Merseburger 12

Pogge hat wie oben steht vor 40 Hanseln und 80 Gegendemonstranten seinen Quark ausgebreitet. In der BRD sollen gegenwärtig rund 80 Millionen Menschen leben; da kann doch von Volksverhetzung keine Rede sein. Aber es gibt offensichtlich Gründe, um solche Banalitäten in den Medien hochzuspielen.

07.08.2019 16:49 Stein mit Hörnern 11

@ Beobachter 07.08.2019 13:50
Bevor Sie hier weiter schwätzen:
Was genau hat er denn stafrelevantes gesagt?

07.08.2019 16:20 Agnostiker (@ Mikro) 10

Mensch das geht bei euch AfD Fanboys aber schnell. Heute noch gefeierter Held der neuen Rechten und kurze Zeit später zur Unperson erklärt. Wo Pogge noch in der AfD war hatte doch kaum einer von euch Probleme mit seinen Aussagen. Da Fallen einem doch sofort Leute wie Lucke und Petry ein. Erst gefeiert heute verachtet. Und auch einige Kolateralschäden von AfD/Pegida nahen Personen fallen einem da ein. Können Sie sich noch an Frau Oertel erinnern, erst gefeiert dann verachtet. Oder an Frau Finsterling, welche, wenn es nach Pegida gegangen wäre, heute Bürgermeisterin von Dresden wäre. Heute will von der keiner mehr etwas wissen. Wer folgt denn als nächstes auf der Liste, Höcke oder der gemäßigte Meuthen?

07.08.2019 14:30 Kirchenmitglied 9

(5), Da verwechseln Sie etwas bei Poggenburg. Nicht seine Rede, nach welcher die Verharmloser des NS und die Linksradikalen sich selbst abschaffen sollten, war der Grund für den Volksverhetzungsvorwurf, sondern seine Äußerung, dass es Menschen gäbe, die kein Recht auf Leben hätten. Die Umsetzung einer solchen Äußerung in die Tat - das wissen Sie selbst - bedeutet den sicheren Tod für die betreffenden Menschen.

07.08.2019 13:50 DER Beobachter@ 5 8

Es geht nicht darum, was Pogge im Nachhinein per Twitter zu seiner Rechtfertigung schwätzt, sondern auf der Demo strafrelevant schwätzte! Also schön bei der Wahrheit bleiben, ja?

07.08.2019 10:52 Graf Koks 7

Die Medien berichten gern über Anzeigen, Verdacht, soll ,hat wahrscheinlich....
Wie wäre es mal mit Berichten über den Ausgang solcher Prozesse ?

06.08.2019 22:46 Phrasenhasser 6

Am Rande der Demo hat man was gehört? Erstaunlich, denn ein Bekannter klagte immer, es sei bei Pegida so ein Krach, man könnte kaum was von der Rede hören, weil die Gegendemonstranten in Sprechchören dazwischen riefen. Ist das nicht mehr so? Poggenburg hat natürlich drastische Ansichten und, wie wir wissen, nie ein Hehl daraus gemacht. Die AfD hat viel Probleme gehabt wegen seiner überbordenden Art. Poggenburg hat mit eigener Parteigründung sicher der AfD und den meisten Sympathisanten einen Gefallen getan, aber sich damit wohl in die Bedeutungslosigkeit befördert.

Mehr aus Dresden und Radebeul

Mehr aus Sachsen