Einsatzwagen der Polizei mit eingeschaltetem Blaulicht bei einem Einsatz.
Bildrechte: IMAGO

20.06.2019 | 16:12 Uhr Mann sorgt für Verkehrschaos am Bahnhof Dresden-Mitte

Einsatzwagen der Polizei mit eingeschaltetem Blaulicht bei einem Einsatz.
Bildrechte: IMAGO

In Dresden hat ein 21-Jähriger nach einer Polizeikontrolle den Verkehr am Bahnhof Mitte lahmgelegt. Wie die Polizei mitteilte, fiel der Mann zunächst auf, als er eine Kontrolle anderer Personen störte. Statt dem Platzverweis der Beamten nachzukommen, wurde der Mann aggressiv, deutete mit den Fingern Schüsse in Richtung der Beamten an, beschimpfte sie als "Nazis" und "Rassisten" und begann sich auszuziehen.

Bei der Kontrolle der Papiere des Mannes fiel auf, dass er bereits mehrfach wegen Körperverletzungsdelikten und Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz aufgefallen war. Ermahnungen, sich angemessen zu verhalten, ignorierte der 21-Jährige. Stattdessen rannte er auf die Weißeritzstraße vor dem Bahnhof und legte sich auf die Fahrbahn. Autos und Busse mussten stark bremsen. Als die Polizisten versuchten, ihn von der Straße zu holen, ergriff der Mann die Flucht und brachte weitere Autos zum Halten.

Bei seiner Festsetzung verletzte der 21-Jährige einen Azubi der Bundespolizei mit Tritten und Schlägen. Ein herbeigerufener Notarzt wies den Mann schließlich in die psychiatrische Abteilung eines Krankenhauses ein. Gegen den 21-Jährigen wird wegen Beleidigung, Bedrohung, Sachbeschädigung, Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr, Körperverletzung und Belästigung der Allgemeinheit ermittelt.

Quelle: MDR/jr

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 21.06.2019 | 06:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Dresden

Mehr aus Dresden und Radebeul

Mehr aus Sachsen

Justizia arbeitet immer langsamer. Zu wenig Richter. Zu wenig Staatsanwälte. Wegen Personalmangels steigt die Verfahrensdauer seit Jahren an. In Ostdeutschland ist sie besonders hoch.
Justizia arbeitet immer langsamer. Zu wenig Richter. Zu wenig Staatsanwälte. Wegen Personalmangels steigt die Verfahrensdauer seit Jahren an. In Ostdeutschland ist sie besonders hoch. Bildrechte: MDR/Enrico Chodor, honorarfrei