Anzeigen eingegangen Staatsanwaltschaft Dresden ermittelt gegen Einsatzleiter nach Zwischenfall bei Demonstration

Demo in Dresden
Bildrechte: MDR SACHSEN

Die Staatsanwaltschaft Dresden ermittelt gegen einen sächsischen Polizeibeamten, der wegen seines Verhaltens bei einer Demonstration in der Kritik steht. Es liegen vier Strafanzeigen gegen den Einsatzleiter vor, drei von Privatpersonen und eine anonym, sagte ein Behördensprecher am Freitag. Es gehe um den Vorwurf der Bedrohung.

"Schubs mich und du fängst dir 'ne Kugel", hatte der Einsatzleiter zu einem Demonstranten bei einer spontanen Versammlung nach dem Ende einer Demonstration der Bewegung Seebrücke gesagt. Nach einer Erstbewertung des Vorfalls hatte die Justizbehörde einen Anfangsverdacht für eine Straftat am vergangenen Montag ausgeschlossen. Man habe nach dem damaligen Erkenntnisstand keinen Anlass gesehen, erklärte der Sprecher. Trotzdem sei der Fall weiterhin geprüft worden.

Einsatzleiter drohte mit Einsatz der Waffe

Der Zwischenfall war durch ein Video bekannt geworden, das über den Kurznachrichtendienst Twitter veröffentlicht worden war. In dem Video ist zu sehen, wie der Einsatzleiter der Polizei sich einer Gruppe von Demonstranten entgegenstellt, die ein Transparent tragen. Es beginnt eine Rangelei zwischen Demonstranten und dem Polizisten. Dabei fallen die Worte "Schubs mich und du fängst dir 'ne Kugel" von Seiten des Einsatzleiters. Anschließend tritt er einige Schritte zurück und legt die Hand auf seine Waffe. In einer Pressemitteilung stellte sich der Polizeipräsident hinter den Beamten. Auch Ministerpräsident Michael Kretschmer verteidigte das Vorgehen. Daran gab es Kritik von anderen Politikern und die Forderung nach Aufklärung.

Quelle: MDR/al/dpa

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 21.09.2020 | 05:00 Uhr in den Nachrichten

Mehr aus Dresden und Radebeul

Mehr aus Sachsen