07.02.2020 | 08:17 Uhr | Update "Seifenopernball" als bunter Protest gegen Dresdner Semperopernball

Besucher und Kinder spielen mit großen und kleinen Seifenblasen
Mit einem Seifenopernball, bunten Ideen und Elektro-Musik protestieren Kulturschaffende aus Dresden gegen das Preisverleihungsgebaren des Semperopernvereins (Symbolbild). Bildrechte: dpa

Kulturschaffende und Menschenrechtsinitiativen in Dresden kritisieren die Vorgänge rings um die Ordensverleihung des Semperopernball-Vereins an Ägyptens Machthaber Abdel Fattah al-Sisi. Ihr Protest ist ab Freitagnachmittag in Dresden-Neustadt bei einer Kundgebung zu hören. Die Veranstaltung mündet in einen Seifenopernball in der Innenstadt nahe der Semperoper. Vor der Hofkirche wird Amnesty International eine Mahnwache für Menschenrechte abhalten. Die Aktionen im Einzelnen:

Seifenopernball mit satirischem Unterton

Dresdner Kunst- und Kulturschaffende laden mit der Band "Banda Comunale" und dem Verein "Tolerave" zu einer Kundgebung ein, die am Freitag um 17:30 Uhr am Alaunplatz in der Dresdner Neustadt beginnt. Die Teilnehmer wollen bis 19 Uhr zum Schlossplatz ziehen und dort den 1. Dresdner Seifenopernball eröffnen. Alle Ballteilnehmer sollen laut Veranstalter "Seifenblasen mitbringen".

Bis 21 Uhr werden dort Bands spielen und auch der 1. Dresdner Seifenoperorden vergeben. Das soll analog den Kriterien, die der Semperopernball-Verein anlegt, geschehen: "basisnah und willkürlich", hieß es in der Ankündigung. "Der bewusst satirische Unterton ist uns wichtig, weil wir damit die Dinge aufgreifen, die uns rings um den Semperopernball stören", sagte einer der Mitorganisatoren, Lennart Happe, MDR SACHSEN.

Wir wollen als Dresdner Gesicht zeigen und sagen: Das geht so nicht!

Lennart Happe Mitorganisator 1. Dresdner Seifenopernball

Einladung an unzufriedene Dresdner

In den vergangenen Tagen seien sich die rund 20 Organisatoren einig geworden, dass sie "nicht unkommentiert lassen wollen, was unter dem Radar in der Semperoper" passiere. "Es kommen Dinge ans Licht, die sind nicht akzeptabel", so Lennart Happe. Zum bunten Protest seien alle Dresdner eingeladen, die mit den Abläufen der Ordensverleihung unzufrieden sind. Die Veranstalter rechnen mit 300 bis 500 Besuchern. "Wir wünschen uns zwar Tausende, aber da muss auch das Wetter mitspielen", meinte Happe.

Amnesty International mahnt

Aktivisten von Amnesty International protestieren
Bildrechte: dpa

Mit Blick auf die Semperoper halten Aktivisten von Amnesty International ab 16 Uhr eine Mahnwache für Menschenrechte ab. Etwa 20 Mitstreiter wollen auf die Menschenrechtslage in Ägypten hinweisen und darauf, dass Machthaber al-Sisi tausende Menschen willkürlich verhaften ließ. Der Verein will auch Handzettel an die 15.000 erwarteten Ballbesucher auf dem Theaterplatz verteilen.

Dass man überhaupt daran gedacht hat, Ägyptens Präsidenten al-Sisi den St. Georgs-Orden zu verleihen, ist skandalös.

Sebastian Lupke Sprecher für Amnesty International Sachsen

Sebastian Lupke von der Amnesty-International-Bezirksgruppe Sachsen ärgerte sich schon im Januar über die Begründung zur Preisverleihung, in der der Semperopern-Verein al-Sisi als "Hoffnungsträger und Mutmacher eines ganzes Kontinents" herausgehoben hatte. Auch wenn der Verein den Preis mittlerweile aberkannt hatte, bleibt das Ganze für Lupke trotzdem ein "fatales Zeichen, das autokratische Herrscher legitimiert und aufwertet".

Semperoper-Intendant Theiler sieht Ruf beschädigt

Veranstalter des Semperopernballs ist nicht die Semperoper, sondern der Ballverein. Das ist vielen Menschen nicht bewusst. Der Intendant der Semperoper fordert deshalb in Zukunft mehr Mitsprache bei den Inhalten des Balls. Mehr dazu finden Sie hier:

Eine Übersicht über die Entwicklungen, Promi-Absagen und zur heftigen Kritik am Vereins- und Ballchef Hans-Joachim Frey finden Sie hier:

Quelle: MDR/kk

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSENSPIEGEL | 07.02.2020 | 19:00 Uhr

18 Kommentare

Anita L. vor 36 Wochen

Oh, wow! Das sind ja mal 'ne Menge Unterstellungen, mit denen Sie hier um sich werfen, werte *Gerti*. Aber gehen Sie ruhig und feiern Sie vor der Oper. Und denken Sie dabei daran, dass keiner der "Arbeitsscheue[n], Schul,- und Studienabrecher" etwas dafür kann, dass Sie als Mädchen "zu Kundgebungen unter Stasibewachung" gehen mussten; dass aber ein Mann, dessen Regime dem Ihrer Jugend verdammt ähnlich ist und dessen Bürger unter den gleichen Repressalien leiden wie Sie gelitten haben, vom geschäftstüchtigen Organisator des Balls, zu dem Sie "freiwillig" gehen, einen Orden als "Friedensstifter und Hoffnungsträger" erhalten hat... Und das kritisieren die "Arbeitsscheue[n], Schul,- und Studienabrecher" mit demselben Recht, mit dem Sie "fröhlich auf dem Thesterplatz feiern".

Gerti vor 36 Wochen

Auch für mich war und ist der Semperopernball immer eine gelungene Veranstaltung, zu der wir mit viel Freude gegangen sind...und jetzt erst recht...gehen werden...warum muss man alles kaputt machen? Haben Arbeitsscheue, Schul,- und Studienabrecher Langeweile? Lasst uns doch wie jedes Jahr fröhlich auf dem Thesterplatz feiern...in meiner Jugend musste ich nur zu Kundgebungen unter Stasibewachung zum Theaterplatz...jetzt gehe ich freiwillig!

DER Beobachter vor 36 Wochen

Naja, die Geldverschwendung der "Reichen und Schönen aus teils fragwürdigem Finanzgebahren, der traditionslose Kunst-Orden nicht zum ersten Mal an fragwürdige Persönlichkeiten hat in der Tat in der Vergangenheit eher die Kritik der Linken gefunden. Spassig finde ich aber, dass es jetzt wieder das gewohnte bashing gibt, aber der Anlass des Protestes wieder fast vergessen ist, der islamistische Semidemokrat...

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

Mehr aus Dresden und Radebeul

Mehr aus Sachsen