14.07.2020 | 20:27 Uhr Eilantrag: Grüne bringen Bietergemeinschaft für "Weiße Flotte" ins Spiel

Dampfschiff an Anleger mit Transparent und Menschen mit Mund-Nasen-Schutzmasken
Bildrechte: MDR/Tino Plunert

Laut einem Vorschlag der Grünen soll eine Gemeinschaft der öffentlichen Hand die Sächsische Dampfschiffahrt kaufen. Dazu sollen die Stadt, der Freistaat und die Regionen Sächsische Schweiz und Meißen eine Bietergemeinschaft gründen. Das geht aus einem Eilantrag der Grünen-Fraktion hervor, über den der Stadtrat am Donnerstag abstimmen soll. Ziel sei es, die historische Dampferflotte dauerhaft in der Region zu halten, sagte Grünen-Stadtrat Thomas Löser. Private Investoren könnten das nicht garantieren.

Wir hatten früher über 20 Schiffe hier in Dresden, jetzt sind es noch elf. Wer weiß, wie lange die dann in Dresden noch fahren, wenn wir jetzt nicht handeln.

Thomas Löser Stadtrat Dresden Bündnis 90/Grüne

Kein Investor will gesamte Flotte kaufen

Der Verein "Weiße Flotte Dresden - Freunde der Sächsischen Dampfschiffahrt" unterstützt den Vorschlag der Grünen. Vereins-Vorsitzender Dirk Ebersbach sagte MDR SACHSEN, alle bisher geführten Gespräche mit Investoren hätten ergeben, dass sie nicht elf Schiffe kaufen wollen, sondern ein bis maximal drei. "Da haben wir Angst, dass die Zerschlagung eine Rolle spielen könnte und das wollen wir mit aller Macht verhindern.

Die Sächsische Dampfschiffahrt ist seit Anfang Juni in der Insolvenz. Wunsch und Ziel des Insolvenzgeschäftsführers war es, bis September eine Lösung auf dem Tisch zu haben. Bis Ende August zahlt noch der Staat Konkurs-Ausfallgeld für die Beschäftigten.

Quelle: MDR/bj

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 14.07.2020 | 16:30 Uhr in den Regionalnachrichten aus dem Studio Dresden

Mehr aus Dresden und Radebeul

Mehr aus Sachsen